Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[010] "Et in Arcadia Ego, Part 2" / "Et in Arcadia Ego, Teil 2"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von TauLeonis Beitrag anzeigen
    Sie stören mich weniger, weil es sie imho deutlich weniger bzw deutlich weniger gravierend gibt als bei Disco.
    Ich gehe mit Dir einig, dass die Logik- oder sonstigen Fehler nicht ganz so gross sind wie bei DSC, und dass es auch nicht ganz so viele so heftige Deus Ex Machina Lösungen (Roter Engel, Space-Wikipedia, Superanzug, Pilzwesen/-welten, Kreissägen, und was da sonst noch so alles war) hat, aber was die Menge angeht schenken sich die Serien da kaum was. Es wird letztlich halt klar ersichtlich, dass da dieselbe unmotivierte Rumpeltruppe ohne Liebe zum Detail dahinter steckt, es wurde einfach nur alles mit ganz viel Nostalgie übertüncht, was bei vielen (auch bei mir) durchaus ankommt. Das ändert aber imho nichts an der durchwegs schlechten Autorenarbeit, wenn man es mal nüchtern betrachtet und die TNG-Cameo-Nostalgie-(Sonnen-)Brille absetzt.

    - nicht gut bzw nicht detailliert erklärte Dinge, die aber durchaus im Bereich des Realistischen sind (z.B. Flucht von Picard u Agnes, Riker als kommandierender Admiral der Flotte)
    Dass Picard/Agnes einfach so unbemerkt aus dem Haus rauskommen, wo sonst immer die beiden Glatzköppe Wache halten ist das eine (man könnte ja aber wenigstens zeigen, wie sie sich anderswo vorbeischleichen), dass sie den gleichzeitig vom Schiff zum Haus befindlichen Raffi/Rios nicht über den Weg laufen ist dann doch recht unglaubhaft. Mal davon abgesehen, dass man plötzlich den Eindruck bekommt, das Schiff befinde sich nur 5 min vom Haus entfernt.

    Dass Riker die Flotte kommandiert ist imho sehr unrealistisch. Hat die Sternenflotte keine aktiven Captains/Admiräle mehr, dass man jemanden aus der Reserve holen muss? Oder kann der einfach anklopfen und sagen, ich will dieses Kommando und dann bekommt er es auch? Höchst unwahrscheinlich. Immerhin musste ihn in der knappen Zeit dann auch noch jemand abholen. Es ging hier einzig darum, nochmals die Nostalgiegefühle zu wecken. Sinn mach das Ganze nicht.

    - mögliche Folgen vorheriger Ereignisse gegen die nichts spricht (z.B. Data-B4-Entwicklung)
    Ok, meinetwegen... Allzuviel Sinn ist aber auch hier nicht vorhanden. Man hält also Data 20 Jahre in USB-Sticks am laufen. Weil... ist halt so.
    Oder die ganze Maddox-Geschichte. Wieso ging der zu der Freehold-Tante und nicht zurück in sein schönes IKEA-Büro auf Synthhausen? Wieso ging er überhaupt von dort weg? Weil... ist halt so. Bzw. hätte Jurati ihn dann nicht töten können. (Wieso genau musste sie ihn überhaupt töten??)
    Ach...

    - oder auch völlig logisch bzw ich verstehe das angebliche Hole daran nicht (die Schwester war doch die ganze Zeit auf dem Kubus)
    Unlogisch ist ja nicht, dass sie auf dem Kubus ist, sondern warum. Sie wollte auf ihr Schiff (hat sich kurz zuvor noch danach erkundigt), es entspricht auch ihrem Charakter, dass sie bei der Vernichtung der Synth dabei sein will, warum also sollte sie als einzige auf dem Kubus zurückbleiben? Dafür gibt es keinen Grund. Sie kann auch nicht wissen, dass Seven sich auch zur Synth-Welt aufmacht. Ach und dann wäre noch die Sache, dass Seven (+ Legolas) gar nicht wissen können, wo diese Welt ist, aber trotzdem kurz nach Picard dort auftauchen. Oder dass Narek - wieso auch immer - vorm Wurmloch wartet, aber - wieso auch immer - der Flotte nichts von dieser "Abkürzung" mitteilt. Oder dass plötzlich alle Wissenschaftler auf dem Kubus verschwunden sind. Oder dass "2 Monde und viele Blitze" als Beschreibung ausreichen, um Sojis Heimatwelt so sicher zu identifizieren, dass man sie umgehend töten kann. Obschon später dort fast immer die Sonne scheint!
    Oder, oder, oder...

    theoretisch kann man da auch einiges in einer 2. oder 3. Staffel weiter verfolgen.
    Ja, so dachte ich nach der 1. DSC-Staffel auch schon mal...

    Die Charaktere und deren Handlungen sind imho größtenteils plausibel und konsistent.
    Nicht wirklich. Wieso braucht Picard den naiven unerfahrenen Legolas als Unterstützung und nimmt dafür einen Umweg in Kauf? Viel genützt hat der Junge nun wirklich nicht. Wieso nimmt er nicht seine beiden erfahrenen und offensichtlich trotz Alter auch kampferprobten Haushalthilfen mit, die als romulanische Ex-Agenten auch noch hilfreiches Hintergrundwissen hätten? Warum wurden diese beiden imho wirklich guten und über 2 Folgen eingeführten Figuren gleich wieder aus der Serie entfernt? Wozu den ganzen Kampfnonnen-Kram?
    Auch Raffis ständiger Wechsel von versifft/besoffen zu raffiniert/schlagfertig zu erneut besoffen (manchmal innert Minuten bzw. derselben Szene) ist weder plausibel noch konsistent. Und dann hält sie plötzlich Händchen mit Seven obschon die beiden bisher kaum ein Wort gewechselt haben? Plausibel geht anders...

    Weiter Plotholes und unerklärte Wendungen gäbe es noch zuhauf, aber die haben ich und andere ja schon zur Genüge gelistet.
    Deus Ex Machinas gab's glücklicherweise etwas weniger als bei DSC, aber ganz verzichten konnte man trotzdem nicht. Für mich zählt dazu Narissas Fähigkeit, sich jederzeit kurz vor dem Tod einfach so wegzubeamen. Und zum Schluss hat man mit dem Zauber-"ich kann alles was Du denkst"-Gerät den Vogel ja wohl völlig abgeschossen. Das ist kein Deut besser als der unendliche Unendlichkeits-Alleskönner-Anzug aus DSC.

    Weniger wäre etwas mehr gewesen.
    Ja. Nach DSC 1 + 2 nun schon zum 3. Mal. Weshalb meine Hoffnungen auf Besserung dieser grundsätzlichen Probleme nun auch endgültig dahin sind. Solange Kutzman am Ruder bleibt, wird sich das nicht bessern.

    Auch ich finde DSC noch ne ganze Stufe schlechter, aber das liegt letztlich nur an den eingestreuten TNG-Figuren, den zugegebenermassen schönen & ruhigen Szenen auf den Planeten (Erde/Nepenthe), und an allgemein etwas weniger hektischer Kameraführung. Die schlechte und unmotivierte Schreibe, die dem ganzen zugrunde liegt, ist aber kaum besser als bei DSC. Dafür ist PIC dann vom optischen und vom CGI nochmals wesentlich schlechter als DSC. Sämtlichen Aussenaufnahmen sieht man Kalifornien an, ständig fallen irgendwelche Props auf die man aus IKEA-Katalogen oder sonstwoher kennt, und alles schmeckt grundsätzlich viel zu sehr nach 21. als nach 24. Jahrhundert, Kleidung, Tattoos, Wortwahl/Ausdrucksweise, Bücher, Fotos, usw. usf.

    Picard mag auf den ersten Blick besser erscheinen als DSC, reibt man aber nur ganz wenig am oberflächlichen Glanz, kommt leider ganz schnell derselbe darunterliegende Mist zum Vorschein.

    Don't Panic

    «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

    Kommentar


      Hier hat ein Fan(!) die FED Flotte mal korrigiert. Sieht direkt viel besser aus bzw. macht mehr her. Kurtzman und sein Team sucken echt in jedem Bereich.

       

      Kommentar


        Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen
        Hier hat ein Fan(!) die FED Flotte mal korrigiert. Sieht direkt viel besser aus bzw. macht mehr her. Kurtzman und sein Team sucken echt in jedem Bereich.


        Wobei es bei jedelicher Raumschlacht nie sinnvoll ist, wenn die Schiffe so nah beieinander aufgestellt werden. Viel zu viel Gefahr dass Schüsse ein Schiff der eigenen Seite treffen oder eim Manövrieren oder einer Havarie Kollisionen stattfinden.

        Kommentar


          Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen

          Wobei es bei jedelicher Raumschlacht nie sinnvoll ist, wenn die Schiffe so nah beieinander aufgestellt werden. Viel zu viel Gefahr dass Schüsse ein Schiff der eigenen Seite treffen oder eim Manövrieren oder einer Havarie Kollisionen stattfinden.
          Naja, das würde ich aber mal verzeihen, denn dann sähe man aufgrund der Größenverhältnisse gar nichts mehr auf dem Bildschirm außer Weltraum.
          Republicans hate ducklings!

          Kommentar


            Picard war nichts. So auch die letzte Folge der ersten Staffel.

            Gibt es eigentlich hier im Forum schon irgendwo eine Nachricht zur nun angekündigten Christopher Pike-Serie?
            Leider wieder unter Kurtzmans Fuchteln.
            - Oh man, ich weiß nicht warum ich mich entgegen der Realität immer wieder mit Hoffnung beseelen lasse.

            Fällt bös' der Bauer auf seinen Henkel, hauen sich die Schweine auf die Schenkel.

            Kommentar


              Zitat von kick_nemesis Beitrag anzeigen
              Hier hat ein Fan(!) die FED Flotte mal korrigiert. Sieht direkt viel besser aus bzw. macht mehr her. Kurtzman und sein Team sucken echt in jedem Bereich.
              Woah DAS sieht eindrucksvoll aus...
              scotty stream me up ;)
              das leben ist ein scheiss spiel, aber die Grafik ist geil :D
              aber leider entschieden zu real

              Kommentar


                Da habe ich die Folge doch glatt gut bewertet ohne das Ende abzuwarten. Passiert.

                Die Grundgeschichte ist für mich tatsächlich Star Trek wie ich es mag. Selbst die Föderation verhält sich so, wie wir es bereits in den anderen Serien zu sehen bekommen haben. Und die Föderation solte wirklich endlich etwas gegen die ganzen Spione und Co in ihren oberen Reihen unternehmen. Das passiert echt viel zu häufig.

                Die Sache mit dem Mars macht also schon Sinn, ist mir aber zu konstruiert. Die Romulaner werden mir so auch zu schnell abgefertigt. Aber hier liegt die Grundschuld an der unseligen Supernova aus ST 11.

                Gefallen haben mir die meisten Charaktere. Dass aber ausgerechnet die Verschwörungstheoretikerin nicht auf die Ärztin gekommen ist, ist eine riesen Logiklücke.
                Die Holosteuerung sah auch gut aus, obwohl sowas eigentlich ziemlich unpraktisch sein kann. Und die kurze Schlacht war auch nicht schlecht.

                Was mir nicht gefallen hat sind diese elendigen Lichter. Ich hasse es geblendet zu werden.
                Die Sparmaßnahmen waren auch unschön. Der Kubus sieht innen nicht mehr nach Borg aus und die Flotten bestenen beide aus einem einzigen Schiff. Bei The Orville verstehe ich das ja, aber hier?

                Und dann ständig Deus Ex Machina. Wie in einem schlechten Film passieren Dinge einfach ohne je erklärt zu werden. Manches kann man zwar noch erklären, aber vieles muss man sich stark zurechtbiegen damit es überhaupt noch Sinn ergibt.

                Und dann das Ende. Böse rote Tentakel-KI kommt durch Wurmloch. Habe ich das nicht irgendwie damals schon in Hellboy gesehen? Dann doch lieber das Portal gar nicht erst öffnen.

                Aber ganz schlimm wird es beim Golem. WARUM?! Gebt Picard doch einfach das Irumodisches Syndrom wie in der Serie und gut ist. Warum dieses nicht Opfer Opfer? Das ist das gleiche Verbrechen wie mit Chewie in Ep. 9. Völlig ohne Grund und Verstand. Und es macht die Szene mit Data auch irgendwie zunichte, zjmal sie irgendwie merkwürdig/unlogisch ist.

                Und warum muss die Serie ständig Charaktere töten. Das hier ist nicht GoT. Hier darf jeder Gute auch Plotarmor besitzen, solange es nicht zu absurd ist. Vor allem sollte ein Tod auch zur Geschichte beitragen. In ST 7 war der Tod des Kindes eine wichtiger Teil der Geschichte. Hier dient er nur dazu Riker auf irgendeinem Planeten leben zu lassen und um zu sagen "mit Androiden waäre das nicht passiert". Schwach, einfach nur schwach.


                Darum bekommt die Serie als Ganzes nur 3/6 Punkten, was interessant ist, weil ich die Einzelepisoden besser bewertet habe. Im Gesamtbild fallen die Fehler wohl einfach stärker auf. Trotzdem noch um Welten besser als DSC.

                PS: Sollte das Händchenhalten von 7of9 irgendeine Bedeutung haben oder ist das einfach gerade Trend in der Föderation? Es wirkte auf jeden Fall deplatziert und total erzwungen.

                PPS: Ich fand den Logikandroiden sofort verdächtig. Weil: Logik + KI = Böse. Und Vulkanier sind aufgrund ihrer Logik auch oft ziemlich große Ärsche. Konnte also nichts Gutes dabei herauskommen.

                PPPS: Seit wann verträgt 7of9 eigentlich Alkohol?

                Kommentar

                Lädt...
                X