Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[5x09] "Winnipesaukee"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [5x09] "Winnipesaukee"


    The Expanse - 5x09 - Winnipesaukee
    .
    Folge: 5x09 (55) « 5x08 | 5x10 »
    Titel: Winnipesaukee
    Veröffentlichung: 27.1.2021 Amazon Prime Video
    Drehbuch: Daniel Abraham, Ty Franck, Naren Shankar
    Regie: Breck Eisner
    Links:
    IMDB Serienjunkies.de Fersehserien.de

    Winnipesaukee-1
    Winnipesaukee-2
    Winnipesaukee-3
    Winnipesaukee-4
    Winnipesaukee-5
    Winnipesaukee-6
    Winnipesaukee-7
    Winnipesaukee-8
    Winnipesaukee-9

    Handlung:

    Amos, Clarissa und Erich suchen nach einer Möglichkeit, die Erde zu verlassen.
    Avasarala versucht eine weitere Eskalation zu verhindern.
    Die Rocinante und die Razorback sind auf dem Weg zu Naomis Schiff.
    Drummers neue Familienbande werden auf die Probe gestellt.
    Trivia:

    "Winnipesaukee" ist der Name eines Sees in New Hampshire im Nord-Osten der USA.

    13
    ****** Eine der besten Folgen aller Zeiten
    0%
    0
    ***** Sehr gute Folge
    30,77%
    4
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story
    53,85%
    7
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge
    15,38%
    2
    ** Relativ schwache Folge
    0%
    0
    * Eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    0%
    0
    Zuletzt geändert von -Matze-; 28.01.2021, 22:24.
    Don't Panic

    «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

    #2
    The Expanse Aftershow: Season 5, Episode 9

    Mit Wes Chatham & Ty Franck - Special Guest: Nadine Nicole

    [36:24] (externer Link)




    Zuletzt geändert von One of them; 28.01.2021, 06:16.
    Don't Panic

    «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

    Kommentar


      #3
      Ich gebe mal wieder 4 Sterne (3 plus 1 Bonusstern).

      Tja, leider tritt die Serie immer noch auf die Bremse. Das ist für mich unverständlich. Wir stehen kurz vor dem Staffelfinale und ich hoffe mal wir überqueren die Ziellinie nicht im Schneckentempo.

      Aber der Reihe nach:

      Die Pallas-Station wird von der UN angegriffen. Das passiert off-screen, mehr als ein kurzes Nachrichtenbild und ein paar Dialogzeilen gibt es nicht. Dann diskutieren der neue UN Chef und sein Kabinett einen Angriff auf Ceres, was zum Misstrauensvotum und zur Absetzung des UN Chefs führt. Avasarala ersetzt ihn. Mehr als ein bisschen Dialog gibt es dazu aber nicht. Das ging mir zu schnell und v.a. fand das Meiste davon wieder offscreen statt. Nein, sorry, aber das war nichts. Es ist immer schön Avasarala zu sehen. Aber The Expanse ist doch keine Sitcom.

      Auf Drummers Schiff geht es auch nicht voran. Wie gehabt hadern die Piraten mit ihrer Rolle als Inaros' Verbündete, ohne das sie eine konkrete Entscheidung in die eine oder andere Richtung treffen. Und ja, das hier ist nicht mehr die Drummer der vergangenen Staffeln. Hier wird sie quasi abgesetzt, muss sogar ihre Waffe abgeben. Aber sie macht trotzdem nix. Früher wäre sie spätestens an diesem Punkt ausgerastet.

      Auch bei Inaros und Filip gibt es keine Weiterentwicklung. Es gibt irgendwo eine Raumschlacht bei der die Gürtler nicht so gut aussehen, aber natürlich wieder off-screen. Ansonsten herrscht halt Drama: "Deine Mutter hat uns verlassen, Buhu!" Ganz ehrlich? Ist das hier ein Revolutionär oder ein Weichei? Filip genauso. Haben die da nichts anderes zu tun? Läuft die ganze Revolution im Automatikmodus oder was?

      Holden, Monica, Bull, Alex und Bobby haben nur Cameos. Wobei Monica immer noch die Einzige ist, die hier ein bisschen durchblickt. Alle anderen haben ihr Hirn anscheinend auf Tycho zurückgelassen. Besonders Holden sieht immer mehr wie ein Idiot aus. Erst kommt er nicht auf die Idee das die Roci sabotiert sein könnte, jetzt schnallt er nicht das der Notruf eine Falle ist. Mann, das ist doch so was von offensichtlich!

      Amos, Clarissa und Erich retten dann für mich diese Episode. Ich bin ja mit den Szenen auf der Erde nicht glücklich und habe Amos' Handlungsstrang schon heftig kritisiert. Aber hier tut sich nun endlich mal etwas. Alle haben gut zu tun, es werden etliche Menschen gerettet und es gibt ein hübsches Feuergefecht. Am Ende können sie mit einem Shuttle nach Luna entkommen. Sehr gut gemacht das alles. Kleiner Wehrmutstropfen: Die Landschaftsaufnahmen sind ja schick, aber wenn man einen überbevölkerten, ausgebeuteten und von Asteroiden getroffenen Planeten zeigen will, dann sind sie total unpassend. Von diesem Logikfehler abgesehen sind die Szenen auf der Erde aber sehr gut.

      Fazit: Alles in allem drei Sterne plus einen Bonusstern. Alle Chars sind sympathisch und niemand macht etwas komplett blödes, außer das Holden ziemlich auf dem Schlauch steht. Aber ok, Dummheit allein ist ja noch keine Sünde. Ansonsten geht es leider nicht voran. Ich hoffe mal das Staffelfinale zieht das Tempo ein bisschen an, denn sonst würde diese Staffel für mich enttäuschend enden.
      Zuletzt geändert von Admiral Ahmose; 27.01.2021, 10:37. Grund: Schreibfehler ausgebessert
      "Vittoria agli Assassini!"

      - Caterina Sforza, Rom, 1503

      Kommentar


        #4
        Hm, wieder eine gutre, aber keine herausragende Folge. Und dafür, dass es die vorletzte Episode dieser Staffel ist, passiert eigentlich zu wenig. Sofern sich die ganze Inaros Geschichte nicht bis in die 6. Staffel weiterzieht, wird das wahrscheinlich ein sehr gehetztes Finale werden.

        Irgendwie verstehe ich so einige Entscheidungen der Showrunner in dieser Staffel nicht. So was wie den Angriff auf die Pallas Station hätte man uns früher als Opener der Folge gezeigt, um sich dann mit den Auswirkungen auseinderzusetzen. Aber wir bekommen davon nur einen kurzen Nachrichtenschnipsel mit und danach fällt es wieder unter den Tisch. Wir erinnern uns: Der Angriff der Erde auf eine kleine Gürtler-Basis war die Geburtsstunde der Fred Johnson Fraktion des Gürtels. Und bei der Zerstörung einer der wichtigsten Gürtlerbasen müsste im Gürtel eigentlich die Luft brennen und Inaros die Anhänger in Scharen in die Arme treiben.

        Bei besagtem Team Inaros löst das aber keine Reaktion aus. Dafür unterhält man sich dort lieber über einen ebenfalls nicht gezeigten Angriff einer Gürtler-Flotille auf eine kleine Mars-Erd-Flotte, offenbar mit unentschiedenem Ausgang. Auch das spielt in der Folge keine Rolle mehr.

        Das weitgehende Fehlen des Politik-Parts stört mich nun doch wirklich. Da nimmt Inaros Erde und Mars quasi in Geiselhaft, aber wir bekommen davon kaum etwas mit. Wir wissen nicht, wie die anderen Gürtler-Fraktionen zu ihm stehen. Wir wissen nicht, was auf dem Mars los ist. Wir sehen nur die Seite der Erde - und dort ist man leider meilenweit von dem großen Scope der Erdpolitik der ersten 3 Staffeln entfernt.

        Aber jetzt zu der Folge:

        Die Flucht von Amos und Clarissa von der Erde ist für mich der beste Teil der Folge. Endlich geht es dort vorwärts und trotz einiger Verluste unter Eriks Verbrecherkollegen kann man am Ende mit dem Shuttle fliehen. Dieser ganze Part ist wirklich toll geschrieben, gefilmt und gespielt.

        Bei der Erdregierung will der Generalsekretär nun die Ceres Station zerstören. Dort hat aber statt Inaros die Fraktion vom schon lange nicht mehr gezeigten Anderson Dawes seinen Sitz. Außerdem leben dort Milionen Gürtler. Damit hat der Generalsekretär den Bogen überspannt. Der Großteil seines Kabinettes tritt zurück und Avasarala wird wahrscheinlich die neue / alte Generalsekretärin. Ach ja, wir haben jetzt auch die Bestätigung, das sihr Mann tatsächlich tot ist. Die Szene mit der virtuellen Säule der Getöteten ist richtig gut gemacht.

        Das war der gute Teil der Folge.

        Bei Drummer und Konsorten wird wieder mit der Entscheidung gehadert, sich Inaros angeschlossen zu haben. Und schon wieder schaut Camina nicht gut dabei aus. Ich denke, die Figur hat durch den abrupten Charakterwechsel in dieser Staffel mittlerweile deutlich Schaden genommen. Auch verstehe ich als Nicht-Buchleser diese ganze Liebesdiskussion nicht. Wann soll sich Camina denn in Naomi verliebt haben? On Screen wurde das soweit ich mich zu erinnern glaube nicht gezeigt. Also die alte Camina hätte sich gar nicht erst mit Inaros eingelassen oder zumindest dessen Kuckuksei an Bord spätestens letzte Folge umgelegt oder aus der Luftschleude geworfen und wäre auf Vergeltung aus gewesen.

        Naomi arbeitet indesen weiter aktiv an ihrer Rettung mit. Ja, das ist schon gut geschauspielerrt. Aber es ist mittlerweile auch extrem unwahrscheinlich, dass Naomi nach der ganzen Vorarbeit jetzt noch kurz vor der Rettung draufgehen wird. Der vermeintliche Cliffhanger ist für mich daher keiner.

        Inaros hat einen kurzen Moment mit seinem Sohn und erneut finde ich die extreme Wandlung des Sohnemanns wieder hin zu seinem Vater sehr merkwürdig konstruiert. Generell denke ich nicht mehr, dass man diese Konstellation diese Staffel noch auflösen wird. Ach ja, interessant, dass Inaros so ehrlich zu seinem Sohn ist, und ihm sagt, dass Naomi den Weltraum-Stunt überlebt hat. Aber ernutzt es natürlich, um Phillip wieder von seiner Mutter zu entfernen.

        Holden und Team Rossi haben nur ein kurzen Cameo, van Alex und Bobbie sehen wir gleich gar nichts.

        Untern Strich schwache 4 Sterne. Das Staffelfinale sollte jetzt aber wirklich mal knallen.

        Mittlweile rangiert Staffel 5 von The Expanse in meinem Staffelranking nur noch knapp über der 4. Staffel und die letzte Folge wird wohl entscheiden, ob Staffel 5 nicht doch noch auf den letzten Platz abrutscht.
        Zuletzt geändert von Souvreign; 27.01.2021, 23:42.

        Kommentar


          #5
          Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
          Auch verstehe ich als Nicht-Buchleser diese ganze Liebesdiskussion nicht. Wann soll sich Camina denn in Naomi verliebt haben? On Screen wurde das soweit ich mich zu erinnern glaube nicht gezeigt.
          Liebe so wie man Familienmitglieder liebt, nicht die romantische Variante. Und Drummer spielt mit, weil ihr ihre Crew eben auch viel bedeutet und sich gegen Inaros zu stellen rein garnichts bringen würde außer dass sie alle sterben.


          Kommentar


            #6
            Ich bin da ganz bei Souvreign. Es gibt einen Teil der Folge, der ist gut gemacht. Am Anfang hätte man entweder die Raumschlacht gegen die Gürtler, oder den Angriff auf Pallas ausführlicher zeigen können, aber der Rest ist gut. Es zeigt, dass nur mal jemand aufstehen muss, dann folgt der Rest. Einzig dass der Admiral so ignorant ist, und dass Avasarala ihn nicht zur Sau macht, ist ein wenig zweifelhaft.

            Der Teil mit Amos war sehr gut, das hätte man ausdehnen können! Stattdessen wurde eine Folge Amos an diesen irren Typen im Wald verschwendet. Der Zusammenbruch der Behörden und lokale Warlods sind interessant, und das hätte man ausführen können.

            Den Naomi-Teil finde ich in Ordnung, hauptsächlich weil er kurz ist, und der Drummer-Teil wird wohl drauf hinauslaufen, dass sie diese Inaros-Komplizin mit bloßen Händen erwürgt oder so was, aber es dauert einfach zu lange.

            Kommentar


              #7
              Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
              ... Liebe so wie man Familienmitglieder liebt, nicht die romantische Variante. Und Drummer spielt mit, weil ihr ihre Crew eben auch viel bedeutet und sich gegen Inaros zu stellen rein garnichts bringen würde außer dass sie alle sterben. ...
              Warum können sie sich nicht irgendwo verstecken und warten bis Inaros erledigt ist? Das wird in der Serie nicht deutlich. Inaros ist ja nicht überall. Und Liebe? Sorry, aber in der Serie haben Drummer und Naomi nur wenige gemeinsame Szenen. Es mag ja Sympathie geben, und die Ereignisse auf der Medina in Staffel 3 mag eine Kameradschaft begründet haben, aber gleich Liebe? Das gibt die Serie nicht her.

              "Vittoria agli Assassini!"

              - Caterina Sforza, Rom, 1503

              Kommentar


                #8
                Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                Liebe so wie man Familienmitglieder liebt, nicht die romantische Variante. Und Drummer spielt mit, weil ihr ihre Crew eben auch viel bedeutet und sich gegen Inaros zu stellen rein garnichts bringen würde außer dass sie alle sterben.
                Inaros kommt aber leider nicht (mehr) bedrohlich rüber. Es soll wohl so sein, dass er aktuell im Sonnensystem schalten und walten kann, wie er will, aber das Gezeigte gibt das nicht her. Als Zuschauer ist es sogar noch schlimmer. Wir wissen mehr als die Charaktere. Wir wissen, dass er sein Pulver mit den Asteroiden bereits verschossen hat - und dass er das Protomolekül (noch) nicht hat. Er hockt jetzt die ganze Zeit auf seinem Schiff rum und kabbelt sich seit 4 Folgen mit Naomi und seinem Sohn. Darüber hinaus gibt es aber nicht so viel. Und da wirkt es schon seltsam, dass eine Camina Drummer vor diesem Typen kuscht.

                Apropos: Ich würde ja lachen, wenn die Gürtler die Mars-Schiffe nicht durchgecheckt haben. Die Marsianer sind ja nicht dumm. Bestimmt haben die Schiffe eine Backdor und können aus der Ferne gezündet oder zumindest deaktiviert haben, sobald der abtrünnige Mars Admiral das Protomolekül hat.

                Kommentar


                  #9
                  Fand die Episode spannender als die letzten drei aber für eine Folge vor dem großen Finale doch etwas dürftig.

                  Der Polit-Teil hat mir recht gut gefallen, auch wenn ich schade finde, dass so viel davon Off Screen passiert. Hat man echt das ganze Budget bei "Gagamela" und Co verschossen (oder behält es sich für das Finale auf), dass man nicht mal einen kurzen Angriff zeigen kann? Irgendwie wirkt Staffel 5 auf mich als hätte es Budget-Kürzungen anstelle von Erhöhungen gegeben. Vielleicht verdienen aber auch die Darsteller mittlerweile zu viel. Mit Avasarala (deren Mann wohl beim Angriff gestorben ist) als alte neue Generalsekretärin wird der ganze Wahlkampf-Plot in Staffel 4 auch eher sinnlos.

                  Ebenso hat mir die Amos-Handlung gefallen. Eeeendlich sieht man Flüchtlinge und lokale Warlords. Auch wenn man von der Katastrophe (optisch) noch immer so gut wie nichts mitbekommt, sieht man erstmals ein paar Auswirkungen auf den Angriff der Erde. Wobei es mit deren Abflug nach Luna mit dem Erden-Strang wohl in dem Moment vorbei ist, als er interessant wird.

                  Drummer wird wirklich immer mehr zur Witzfigur. Auf einmal soll sie Naomi geliebt haben? WTF! Wie sie mit sich umgehen lässt passt auch nicht zu der Drummer die letzten 3 Staffeln.

                  Der Inaro/FIlip-Plot nervt mich mittlerweile ziemlich. Mal schaun ob da im Staffel-Finale noch etwas Gescheites kommt, wobei ich damit rechne, dass der Plot auch in Staffel 6 noch weitergeführt wird und das Finale sich nur um Naomis Rettung dreht.

                  Holden, Alex, Bobbi und (Gott sei Dank - IMO wurde der Char in der Staffel ziemlich überstrapaziert) Naomi haben nur bessere Cameos. Gerade erstere drei haben in der Staffel anscheinend leichtes Geld gemacht, sind sie sets nur bessere Statisten.

                  Wenn kein Über-Drüber-Finale nächste Woche kommt, dürfte Staffel 5 für mich auch die (zweit)schwächste Season der Serie werden. Nur bei mir nach/vor Staffel 1.

                  4 Sterne!

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen

                    Inaros kommt aber leider nicht (mehr) bedrohlich rüber. Es soll wohl so sein, dass er aktuell im Sonnensystem schalten und walten kann, wie er will, aber das Gezeigte gibt das nicht her. Als Zuschauer ist es sogar noch schlimmer. Wir wissen mehr als die Charaktere. Wir wissen, dass er sein Pulver mit den Asteroiden bereits verschossen hat - und dass er das Protomolekül (noch) nicht hat. Er hockt jetzt die ganze Zeit auf seinem Schiff rum und kabbelt sich seit 4 Folgen mit Naomi und seinem Sohn. Darüber hinaus gibt es aber nicht so viel.
                    Naja, er macht schon was. Er ist dabei seine Macht zu konsolidieren, indem er die Gürtler-Fraktionen hinter sich scharrt. Wir sehen das am Beispiel von Drummers Fraktion. Und was mit denen passiert die da nicht mitmachen hat man letzte Woche gesehen als Drummer und ihre Crew deren Wracks ausräumen durften.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                      Naja, er macht schon was. Er ist dabei seine Macht zu konsolidieren, indem er die Gürtler-Fraktionen hinter sich scharrt. Wir sehen das am Beispiel von Drummers Fraktion. Und was mit denen passiert die da nicht mitmachen hat man letzte Woche gesehen als Drummer und ihre Crew deren Wracks ausräumen durften.
                      Na ja, das passiert leider alles off-screen. Bestenfalls bekommen wir dazu einen kleinen Info-Happen. Wäre schön, wenn man davon auch mal was in der Serie sehen würde.
                      "Vittoria agli Assassini!"

                      - Caterina Sforza, Rom, 1503

                      Kommentar


                        #12
                        ^Wieviele "Marco zieht mit passiv-agressiven Methoden Gürtler in seine neue Navy ein"-Szenen willst du denn sehen? Reicht Drummer nicht? Oder das Ausnehmen der Wracks von Abweichlern?
                        Mir reicht das völlig.
                        Was mir eher fehlt ist eine adäquate Darstellung des Ausmaßes der Attacke auf die Erde. Ich weiss ja nicht nichtmal ob der Schnee in Baltimore jahreszeitbedingt ist oder durch die Asteroiden verursacht wurde. Die letzte Szene dieser Folge war da eine vertane Chance, mal die globalen Ausmaße visuell zu zeigen.

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                          Was mir eher fehlt ist eine adäquate Darstellung des Ausmaßes der Attacke auf die Erde. Ich weiss ja nicht nichtmal ob der Schnee in Baltimore jahreszeitbedingt ist oder durch die Asteroiden verursacht wurde. Die letzte Szene dieser Folge war da eine vertane Chance, mal die globalen Ausmaße visuell zu zeigen.
                          Joah. Amos schaut in seiner letzten Szene sinnlos aus dem Fenster. Nicht mehr genug Budget für eine Totale auf die Erde bzw. ein Blick auf die US-Atlantikküste, wo man vielleicht den Einschlag ein bisschen sieht? Kommt aber vielleicht in der nächsten Episode. Trotzdem schade.

                          Zu Marco:
                          Es ist halt auch seltsam, dass er angeblich dabei ist, seine Marine zu konsolidieren, und auf der anderen Seite liefert man sich Schlachten mit den Streitkräften der Inneren, die man eh nicht gewinnen kann, aka Jäger gegen Fregatten?

                          Dass Camina so viel für ihre Beziehung opfert, kann man ja nachvollziehen, aber es ist nicht nachvollziehbar dargestellt. Für mich kamen diese Leute auf der DeWalt (? hoffe das ich das richtige Schiff meine) aus dem nichts, vor allem Oksana. Gab zu dieser Person in den letzten Staffel schon was? Ich kann mich nicht erinnern. Müsste man wieder alles von vorne anschauen.

                          Kommentar


                            #14
                            Mjoar, schließe mich (wieder mal) der Mehrheitsmeinung an. Folge insgesamt besser, Amos-Part war gut, Rest so lala.

                            Wurde eigentlich schon alles gesagt. Bei Amos/Peaches geht richtig die Post ab und hier macht die Serie mMn nix verkehrt.

                            Das kann man schon beim Avasarala-Part nicht mehr sagen. Ich habe mich, ehrlich gesagt, ein wenig gefragt, warum man den neuen SG überhaupt in die Serie einbaut wenn der zwei Folgen später sowieso gleich wieder abserviert wird und das auch noch halb off-screen. Das pacing, wie man Neudeutsch sagt, ist da für meinen Geschmack einfach ganz schlecht. Erst trödeln und dann husch-husch nur die Hälfte zeigen ist großes Pfui.

                            Ansonsten, äh, war noch was? Holden und Alex kommen vor, ja? Habe ich das richtig in Erinnerung? Zu tun haben sie jedenfalls nix, was mir im Gedächtnis geblieben wäre. Mal sehen wie das Staffelfinale wird.


                            Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                            Kleiner Wehrmutstropfen: Die Landschaftsaufnahmen sind ja schick, aber wenn man einen überbevölkerten, ausgebeuteten und von Asteroiden getroffenen Planeten zeigen will, dann sind sie total unpassend. Von diesem Logikfehler abgesehen sind die Szenen auf der Erde aber sehr gut.
                            Dass es auf der Erde durchaus noch größere Gebiete mit (relativ) unberührter Natur gibt, wurde schon in der ersten Staffel gezeigt. Auf der Erde leben da ca. 30 Milliarden Menschen. Dazu muss längst nicht die gesamte Landmasse mit Megacities überzogen sein.
                            "The only thing we have to fear is fear itself!"

                            "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                            "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                              ^Wieviele "Marco zieht mit passiv-agressiven Methoden Gürtler in seine neue Navy ein"-Szenen willst du denn sehen? Reicht Drummer nicht? Oder das Ausnehmen der Wracks von Abweichlern?
                              Mir reicht das völlig.
                              Was mir eher fehlt ist eine adäquate Darstellung des Ausmaßes der Attacke auf die Erde. Ich weiss ja nicht nichtmal ob der Schnee in Baltimore jahreszeitbedingt ist oder durch die Asteroiden verursacht wurde. Die letzte Szene dieser Folge war da eine vertane Chance, mal die globalen Ausmaße visuell zu zeigen.
                              Ich würde da schon gern zwei bis drei ausführliche Szenen mit diversen Gürtler-Fraktionen sehen. Inaros könnte dabei als guter Diplomat und charismatischer Anführer inszeniert werden. Diese Chance hat man definitiv vertan.

                              Bei den fehlenden globalen Auswirkungen der Asteroideneinschläge gebe ich dir recht. Da hätte man zum Ende hin mehr zeigen können.

                              Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
                              ... Dass es auf der Erde durchaus noch größere Gebiete mit (relativ) unberührter Natur gibt, wurde schon in der ersten Staffel gezeigt. Auf der Erde leben da ca. 30 Milliarden Menschen. Dazu muss längst nicht die gesamte Landmasse mit Megacities überzogen sein.
                              Das mag ja sein. Aber die Szenen spielen in der Umgebung von Baltimore. In 400 Jahren gibt es da ziemlich wahrscheinlich Megacities. Der weitgehend intakte Wald suggeriert nun mal keine Bedrohung. Da hätte man den Wald wenigstens dunkel und bedrohlich inszenieren sollen und den Winter als eine Art Eiszeit. So ist das ein normaler Winter in einem normalen Wald. Also nichts wovor man flüchten müsste.

                              "Vittoria agli Assassini!"

                              - Caterina Sforza, Rom, 1503

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X