Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Coronavirus outbreak - wie kann man sich schützen ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Zitat von Lord Yu Beitrag anzeigen

    Naja, das stimmt so dann auch wieder nicht. Die Empfehlung kam ja so vom RKI, weil durch Omikron der Schutz nach einer Infektion schneller wieder abnimmt.
    Was erzählst Du da? Dann ruf dort an oder besser noch, werde selbst Richter. Dann wird nie wieder etwas schieflaufen ...

    -> Gericht zweifelt an wissenschaftlich fundierter Grundlage

    Auch in der Sache fehle es für eine Verkürzung des Genesenenstatus an einer wissenschaftlich fundierten Grundlage. Das RKI habe nicht hinreichend wissenschaftlich aufgearbeitet, ob es belegt sei, dass nach 90 Tagen der Schutz Genesener vor einer Infektion ende. Soweit der Antragsteller mit seinem Antrag außerdem erreichen wollte, dass sein Genesenenstatus schon ab dem Zeitpunkt der Entlassung aus der Quarantäne gelten sollte, blieb der Antrag erfolglos. Die 28-Tage-Regelung in der SchAusnahmV aus Mai 2021 beruhe auf nachvollziehbaren wissenschaftlichen Erwägungen. Damit werde sichergestellt, dass mit dem Genesenennachweis auch ein ausreichender Immunschutz einhergehe. Der Beschluss hat unmittelbar nur Folgen für den Antragsteller, der Anspruch auf den Genesenennachweis zur Dauer von sechs Monaten hat.

    https://rsw.beck.de/aktuell/daily/me...fassungswidrig
    Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
    Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

    Kommentar


      Zitat von burpie Beitrag anzeigen

      Was erzählst Du da? Dann ruf dort an oder besser noch, werde selbst Richter. Dann wird nie wieder etwas schieflaufen ...
      Mit dem falschen Fuß aufgestanden?

      Auch in der Sache fehle es für eine Verkürzung des Genesenenstatus an einer wissenschaftlich fundierten Grundlage. Das RKI habe nicht hinreichend wissenschaftlich aufgearbeitet, ob es belegt sei, dass nach 90 Tagen der Schutz Genesener vor einer Infektion ende.
      Dem Gericht reichen also die Nachweise dafür nicht aus. Das ist dann aber immer noch ein Unterschied, ob etwas als nicht hinreichend belegt angesehen wird, oder einfach schlichtweg ohne Grundlage passiert .

      "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
      (Otto Oskar Binder)

      "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

      Kommentar


        burpie Danke für den link. Er ist besser als die kurze Quelle, die ich hatte.

        Eigentlich müsste es eine größeren Aufschrei wegen des 3-montigen frisch geimpft Status geben.
        Eigentlich müssten sich mal auf die Schnelle noch 15 Mio nach der 2. Impfung boostern lassen.
        Im Moment sind soviele geboostert, wie vor 6 Monaten 2 x geimpft waren.

        Auf der anderen Seite wird ja viel am Montag gelockert. Mit Mundschutz darf man Vieles, aber es muss jetzt bei Erwachsenen eine FFP2-Maske sein. Bei Minderjährigen tut es ein medizinischer Mundschutz in der Öffentlichkeit.
        Es gibt da aber auch skurile Regelungen.

        In das seitlich offene Eisstadion in Bad Nauheim dürfen nach 250 und zuletzt 1000 jetzt 50% von 4500 also 2250 Zuschauer rein.

        In größere, geschlosse Hallen darf nur ein Drittel der Kapazität. Einige Vereine bleiben da bei max. 1000 Zuschauern. Finaziell super für meine Roten Teufel, aber gerecht?

        10.000 in großen Fußballstadien? Warum nicht 50 % bis max. 25.000 Zuschauer? Dann aber auch mit FFP2-Maske am Platz.
        Wenn die Fans sich nicht an Letzteres halten, dann gleich Klartext und nur 10.000 Zuschauer.

        -----

        Ich habe mir mal mit den Daten des Dashboard der Johns Hopkins University und von impfdashboard.de die ---> Letalität <--- bei Covid-19 angesehen.

        Vorgeschichte: Anfangs ging man von einer Sterberate von 2,3% aus, Dezember 2020 laut Prof. Drosten von 1,8 bis 1,9%.

        Ich habe mir die Infektionszahlen (1 Woche), Boosterungen (Gesamtzahl) und die Zahl der Todesfälle (1 Woche) 2 Wochen später angesehen.Dieser Zeitabstand passt gut zu den Maxima vor Omikron ( 28.11./12.12.21)

        31.10.21 I: 131900 B: 2 Mio --- 14.11.21 1157 Tote ~ 0,88%

        28.11.21 I: 403500 B: 10 Mio --- 12.12.21: 2634 Tote ~ 0,65% --- Infektionen und Tote pro Woche Maximum in der Delta-Phase.
        Gleiche Todesrate (0,65%) in der folgenden Woche.

        Die folgenden 4 Wochen kann man nicht vergleichen, da wegen Weihnachtsferien offensichtlich Hunderttausende Schüler wegen fehlender Tests in den Schule nicht positiv getestet werden konnten. Todesraten in den 4 Wochen: 0,78% / 0,65% (merkwürdiger Rückgang) / 0,95% / 0,81%

        Anfang 2022 überschritt der Anteil von Omikron die 50% Marke, letzter aktueller Wert KW 4: 95%

        16.1.22 I: 467.600, also mehr als am 28.11.21 B: 44 Mio --- 30.1.22: 1039 Tote, also weniger als die Hälfte vom 12.12.21 ~ 0,22%

        Interpretation:
        --- Die Erst- und Zweitimpfung in den ersten 10 Monaten 2021 har die Sterbequote halbiert
        --- Im November wurden priorisiert etwa 8 Millionen aus den vulnerablen Gruppen geboostert, was die Sterbequote etwa um ein Viertel verringert hat.
        --- In den folgenden 7 Wochen wurden etwa 30 Millionen geboostert,der Anteil von Omikron stieg von praktisch 0 auf 85% und die Sterbequote fiel um zwei Drittel und beträgt jetzt nur noch etwa ein Zehntel des Wertes vor knapp 2 Jahren. Wie stark der Anstieg der Boosterungen einerseits und der Wechsel Delta -> Omikron andererseits die Verbesserung der Sterberate begünstigt ist noch nicht klar zu beurteilen (von mir).

        --- In den folgenden Wochen steigt die Zahl der Boosterungen relativ nicht mehr so stark und man kann besser die Wirkung des starken Anstieges der Infektionen durch Omikron ( x 2,3 in 2 Wochen) beurteilen.

        Meine Vermutung: Der Effekt von ca. 10 Mio Boosterungen und ca. 2 Mio Zweitimpfungen im Februar wird eher grenzwertig sein
        Es wird aber eine große Rolle spielen, dass Omikron vorwiegend nur die oberen Atemwege belastet.

        Ich hoffe, bei einem Update in 4 Wochen ist die Streberate unter 0,1%

        -----

        By the way: Bei starken Influenza-Welle ist die Sterberate etwa bei 0,5%. Wenn schon Impfpflicht gegen Corona, dann ab kommenden Herbst gleichzeitig auch gegen Influenza.

        Sonst ist das inkonsequent und unlogisch. Es gab ab November auch eine Empfehlung des RKI für eine gleichzeitige Impfung gegen Beides.

        Da ja sehr viele 3x mit einem mRNA-Impfstoff geimpft wurden, wäre dann eine evtle. 4. Impfung mit dem neuen Totimpfstoff imho sinnvoll.

        Mein Hausarzt besteht aber auf einen 2-Wochen-Abstand, weil er stärkere Impfreaktionen bei einer Doppelimpfung befürchtet.
        Nun ja, es gibt auch 3fach Impfungen (Tetanus, Diphterie, Pertussis), aber ich will nicht Äpfel und Birnen vergleichen
        Slawa Ukrajini!

        Kommentar


          Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
          Da ja sehr viele 3x mit einem mRNA-Impfstoff geimpft wurden, wäre dann eine evtle. 4. Impfung mit dem neuen Totimpfstoff imho sinnvoll.
          Warum sollte die 4. Impfung deiner Meinung nach mit einem Totimpfstoff erfolgen und nicht weiterhin mit Biontech/Moderna?
          "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
          (Otto Oskar Binder)

          "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

          Kommentar


            Bei meiner 3. Impfung hätte ich gerne Moderna statt Biontech gehabt, aber es war nur Biontech da.
            Da meine 3. Impfung vor 2 1/2 Monaten war, werde ich mich noch in Ruhe informieren, was empfohlen wird, aber ein 4. Mal Biontech wäre imho nicht sinnvoll, außer es ist ein an Omikron angepasster Impfstoff, oder was auch immer dann die aktuellle Variante ist. Bis dahin ist ja auch eine schwache Infektion mit Omikron durchaus wahrscheinlich aber auch weniger gefährlich.

            Wenn es an der Zeit ist, werde ich wohl auch vorher eine Bestimmung des Antikörperwertes machen.

            Ich denke, das RKI oder das PEI sollten dies auch vor dem nächsten Herbst / 6 Monate nach der 3. Impfung empfehlen.

            Insgesamt meine ich die Mischung mRNA / Vektor oder Totimpfstoff / Infektion bietet auf Dauer (über 5 Jahre) den besten Schutz.
            Das Immunsystem wurde dann auf 3 Weisen trainiert.

            Zuerst infiziert war/ist die schlechteste Option, da höchstes Sterberisiko oder stärkste Dauerfolgen.
            Slawa Ukrajini!

            Kommentar


              Booster-Studie deckt es nun auf: Ein Corona-Impfstoff scheint fast wirkungslos (merkur.de)
              Eine Booster-Kombination enttäuscht: Schlechtes Ergeniss für Totimpfstoff


              Die COV-Boost-Studie hat gezeigt, dass im Wesentlichen alle Booster-Impfungen zu einer Steigerung der Immunantwort führen. Mit einem Impfstoff kamen die Forscher allerdings auf keinen guten Wert. Das Ergebnis hat durchaus überrascht. Wie aus dem Bericht von The Lancet deutlich wird, hat ein Booster mit dem Totimpfstoff Valneva in allen Kombinationen die geringste Wirkung.

              Booster-Studie mit Valneva, Novavax und Co. ist keine Empfehlung


              Laut der im The Lancet präsentierten Studie aus England, erzielte eine halbe Dosis Valneva nach einer Zweifach-Impfung mit AstraZeneca nur eine Antikörpersteigerung um 1,8. Auf eine volle Biontech-Impfung lag der Wert sogar nur bei 1,3. Die Forscher betonen aber, dass das Ergebnis nichts mit der Sicherheit des Vakzins zu tun habe.

              Wie der Focus in einem Beitrag zur COV-Boost-Studie schreibt, sollen die gewonnen Daten nicht als eine generelle Empfehlung gelten. Die Ergebnisse haben einen „Haken“. Sie beschreiben dem Artikel zur Folge die Antikörperantwort und nicht generell die Wirksamkeit der Impfstoffe in Bezug auf Infektion oder Erkrankung. Dazu beschränkt sich die Studie auf Zweifach-Impfungen mit Biontech und AstraZeneca.
              "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
              (Otto Oskar Binder)

              "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

              Kommentar


                Danke für den link!
                Es handelt sich da um 20 Booster-Kombinationen mit im Schnitt 130 Teilnehmern darunter je etwa die Hälfte im Alter von 30 bis 69 Jahren bzw.. ab 70 Jahren.

                Eine üble "Klatsche" für Valneva!.Für mich wäre es ja die 4. Impfung. Beim jetzigen Stand wohl eine Empfehlung für Moderna, aber mal sehen...

                Time will tell ...
                Slawa Ukrajini!

                Kommentar


                  Irgendwann wird man das mit der Boosterei und den Impfabständen aber auch dem Individuum überlassen müssen. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, zählt in Ö nur eine Infektion VOR der 1. Impfung als "eine Impfung", alle anderen Infektionen zwischen und nach Impfungen überhaupt nicht, sie schieben höchstens den Termin für die nächste Impfung ein wenig hinaus.

                  Personen, die beispielsweise 1. Impfung + Infektion + 2. Impfung + Infektion (mit Omikron) durchgemacht haben, gelten trotzdem nicht als geboostert und verlieren entsprechend nach Zeitablauf ihren Grünen Pass. Ich glaube nicht, dass das immunologisch wirklich sinnvoll ist, vor allem bei jüngeren Menschen.

                  Manche Leute reagieren eben schwach auf die Impfung, andere stark, manchen haben kaum Antikörper, andere sehr viele. Anscheinend gibt's Leute, die infizieren sich ständig aufs Neue (Kollege bereits zum 3. Mal, meine Schwester grade zum 2. Mal), andere gehen dem Virus erfolgreicher aus dem Weg, da kann ich doch nicht alle ins gleiche Impfschema zwingen.

                  Vor allem nicht, wenn ich gesunde 18-jährige in einen Topf mit schwer beeinträchtigten 80-jährigen werfe.

                  Leider habe ich momentan wenig Vertrauen in die Politik, dass da rechtzeitig Vernunft einkehrt.
                  John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
                  Stark: Yes. That's fair.
                  John: Good.
                  Stark: How much later?

                  Kommentar


                    Ich sehe den Nutzen einer 3. Impfung, einer 4. erst recht, bei unter 50-Jährigen eher grenzwertig.

                    Die Gefahr einer schweren Erkrankung oder zu Sterben durfte nach 2 Impfungen um den Faktor 1000 unwahrscheinlicher sein als bei über 60-Jährigen.

                    Dass schon etwa 20 % der 12 bis 17 Jährigen geboostert sind, finde ich, vorsichtig gesagt, merkwürdig, zumal der Anteil der Infizierten in dieser Altersklasse viel höher als bei Erwachsenen ist und damit der Grad der Immunisierung auch angehoben ist.
                    Slawa Ukrajini!

                    Kommentar


                      Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                      Ich sehe den Nutzen einer 3. Impfung, einer 4. erst recht, bei unter 50-Jährigen eher grenzwertig.

                      Die Gefahr einer schweren Erkrankung oder zu Sterben durfte nach 2 Impfungen um den Faktor 1000 unwahrscheinlicher sein als bei über 60-Jährigen.

                      Dass schon etwa 20 % der 12 bis 17 Jährigen geboostert sind, finde ich, vorsichtig gesagt, merkwürdig, zumal der Anteil der Infizierten in dieser Altersklasse viel höher als bei Erwachsenen ist und damit der Grad der Immunisierung auch angehoben ist.
                      das gute Geld...^^ außerdem sei mal nicht so skeptisch, du musst unserer Regierung vertrauen, die hat in der Pandemie bis jetzt alles richtig gemacht xDDD

                      Kommentar


                        Unsere Regierung, also die noch relativ neue ... Eigentlich hat nur Lindner das gemacht was ich ungefähr erwartet habe. Dass ich sowas auch nur denke
                        Scholz, Lauterbach, Baerbock, Harbeck? Von einem Aufbruch spüre ich nicht mehr viel.

                        MP Wüst in NRW wird sich die Schenkel klopfen. Wie Scholz vor der BTW nicht negativ auffallen and the Winner is ...

                        Geld? Die knapp 2 Milliarden, die noch eine komplette 3x Impfung, also 80 Mio Impfdosen kosten würden? Peanuts.

                        Möglichst bald möglichst viel öffnen, damit die Wirtschaft brummt. Dann laufen hoffentlich auch die Lieferketten wieder.
                        Slawa Ukrajini!

                        Kommentar


                          Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                          Danke für den link!
                          Es handelt sich da um 20 Booster-Kombinationen mit im Schnitt 130 Teilnehmern darunter je etwa die Hälfte im Alter von 30 bis 69 Jahren bzw.. ab 70 Jahren.

                          Eine üble "Klatsche" für Valneva!.Für mich wäre es ja die 4. Impfung. Beim jetzigen Stand wohl eine Empfehlung für Moderna, aber mal sehen...

                          Time will tell ...
                          Solange du keine Risikogruppe bist, wird derzeit eine vierte Impfung auch gar nicht empfohlen. Vielmehr gehen sie davon aus. dass durch natürliche Infektionen die Immunisierung aufrecht gehalten wird.
                          Was nicht heißen soll, dass eine vierte Impfung nicht später doch für empfohlen wird - aber dann wohl mit dem auf Omikron angepassten Impfstoff. Naja und solange nicht eine neue Mutation querschießt.
                          "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
                          (Otto Oskar Binder)

                          "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

                          Kommentar


                            In Schleswig-Holstein und den 3 Stadtstaaten sinken die Inzidenzien und in Brandenburg und NRW ist der Anstieg nur noch schwach.
                            Wenn der Verlauf ähnlich wie im UK, mit 5 Wochen Abstand ist, dann sind die Fallzahlen Ende Februar "nur" noch halb so hoch wie jetzt. Und dann unterstützt das besser werdende Wetter auch noch die allgemeine Situation.

                            Durchhalten!

                            Edit:
                            Die prozentualen Anstige der Infektionen im Vergleich zur vorigen Woche:
                            10. - 16.1. 39,2 %
                            17. - 23.1. 58,3 %
                            24. - 30.1. 45,8 %
                            31.1. - 6.2. 22,0 %

                            In der jetzigen Woche dann hoffentlich +5 bis -5 %
                            Zuletzt geändert von Thomas W. Riker; 07.02.2022, 07:09.
                            Slawa Ukrajini!

                            Kommentar


                              Zitat von Thomas W. Riker Beitrag anzeigen
                              [USER="14339"]

                              Ich habe mir mal mit den Daten des Dashboard der Johns Hopkins University und von impfdashboard.de die ---> Letalität <--- bei Covid-19 angesehen.

                              Vorgeschichte: Anfangs ging man von einer Sterberate von 2,3% aus, Dezember 2020 laut Prof. Drosten von 1,8 bis 1,9%.

                              Ich habe mir die Infektionszahlen (1 Woche), Boosterungen (Gesamtzahl) und die Zahl der Todesfälle (1 Woche) 2 Wochen später angesehen.Dieser Zeitabstand passt gut zu den Maxima vor Omikron ( 28.11./12.12.21)

                              31.10.21 I: 131900 B: 2 Mio --- 14.11.21 1157 Tote ~ 0,88%

                              28.11.21 I: 403500 B: 10 Mio --- 12.12.21: 2634 Tote ~ 0,65% --- Infektionen und Tote pro Woche Maximum in der Delta-Phase.
                              Gleiche Todesrate (0,65%) in der folgenden Woche.

                              Die folgenden 4 Wochen kann man nicht vergleichen, da wegen Weihnachtsferien offensichtlich Hunderttausende Schüler wegen fehlender Tests in den Schule nicht positiv getestet werden konnten. Todesraten in den 4 Wochen: 0,78% / 0,65% (merkwürdiger Rückgang) / 0,95% / 0,81%

                              Anfang 2022 überschritt der Anteil von Omikron die 50% Marke, letzter aktueller Wert KW 4: 95%

                              16.1.22 I: 467.600, also mehr als am 28.11.21 B: 44 Mio --- 30.1.22: 1039 Tote, also weniger als die Hälfte vom 12.12.21 ~ 0,22%

                              Interpretation:
                              --- Die Erst- und Zweitimpfung in den ersten 10 Monaten 2021 har die Sterbequote halbiert
                              --- Im November wurden priorisiert etwa 8 Millionen aus den vulnerablen Gruppen geboostert, was die Sterbequote etwa um ein Viertel verringert hat.
                              --- In den folgenden 7 Wochen wurden etwa 30 Millionen geboostert,der Anteil von Omikron stieg von praktisch 0 auf 85% und die Sterbequote fiel um zwei Drittel und beträgt jetzt nur noch etwa ein Zehntel des Wertes vor knapp 2 Jahren. Wie stark der Anstieg der Boosterungen einerseits und der Wechsel Delta -> Omikron andererseits die Verbesserung der Sterberate begünstigt ist noch nicht klar zu beurteilen (von mir).

                              --- In den folgenden Wochen steigt die Zahl der Boosterungen relativ nicht mehr so stark und man kann besser die Wirkung des starken Anstieges der Infektionen durch Omikron ( x 2,3 in 2 Wochen) beurteilen.

                              Meine Vermutung: Der Effekt von ca. 10 Mio Boosterungen und ca. 2 Mio Zweitimpfungen im Februar wird eher grenzwertig sein
                              Es wird aber eine große Rolle spielen, dass Omikron vorwiegend nur die oberen Atemwege belastet.

                              Ich hoffe, bei einem Update in 4 Wochen ist die Streberate unter 0,1%
                              Die neuen Sterbezahlen für die Woche bis zum 6.2. sind da:

                              Der neue Vergleich:

                              Infektionen 17.1. bis 23.1.22 751700 Tote 31.1. bis 6.2.22 981, Sterberate ~ 0,13 %

                              Das ist nur noch etwa ein Siebtel im Vergleich zu vor 2 1/2 Monaten !

                              Da die Nachverfolgung fast nicht mehr stattfinden kann, steigt vermutlich die Dunkelziffer smptomloser Infizierter. und gleichzeitig dürfte damit die reale Sterberate noch stärker sinken.

                              In der vergangenen Woche war die Zahl der Infektionen schon fast doppelt so hoch wie vor 2 Wochen: 1,301 Millionen
                              Langsam müsste man auch sehen, wie stark die Sterberate bei Omikron im vergleich zu Delta ist
                              Slawa Ukrajini!

                              Kommentar


                                Eine Zusammenfassung:

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X