Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Star Wars Episode IX: Der Aufstieg Skywalkers - gesehen!

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Star Wars Episode IX: Der Aufstieg Skywalkers - gesehen!

    Nachdem die ersten Vorstellungen gerade starten, wird es wohl Zeit für den Gesehen-Thread. Hier brauchen keine Spoiler Tags verwendet werden. Betreten also auf eigene Gefahr!

    Bei mir ist es heute um 17:15 soweit. Sogar mit Yoda T-Shirt heute in der Arbeit .
    33
    ****** - einer der besten Filme aller Zeiten
    6,06%
    2
    ***** - sehr guter Film, hat alles was einen Blockbuster ausmacht
    27,27%
    9
    **** - guter Film mit unterhaltsamer Story
    21,21%
    7
    *** - komplett durchschnittlicher Film
    18,18%
    6
    ** - realtiv schwacher Film, nicht weiter erwähnenswert
    12,12%
    4
    * - einer der schlechtesten Filme aller Zeiten
    15,15%
    5

    #2
    Ich warte, bis er ins Free-Tv kommt.

    Kommentar


      #3
      Also ich muss sagen es war episch , auch wieder nette verkleidete Leute.
      Irgendwie nicht das gleiche wie die bisherigen 00:00 Premieren aber doch.
      Aufgrund der frühen Beginn zeit war der Saal nicht voll aber was soll es.

      Ich fand es genial dass es einfach gleich von 0 auf 100 geht.
      Und die Sache mit Rey und Palpatine war uns spätestens bei den Macht Blitzen klar.
      Wie Rey kurzzeitig gestorben ist haben wirklich alle den Atem angehalten, man merkte im umgekehrten dass Ben Solo quasi nicht so wichtig wie rey war :-)
      Eigentlich dachten wir uns dass es bei den Jubelfeiern im Wald endet aber nein da haben sie wirklich ein Super Ende aus dem ganzen gemacht.
      Und eigentlich war ja das erst die Erklärung über den Film Titel

      Die Ganzen neuen Charakteren sind zwar nett aber in Summe wird man sich nicht lange an sie erinnern.
      Es geht einfach so schnell hin und her dass kaum Zeit war näher auf diese einzugehen.

      Ja ich muss sagen das Ende hat mich wirklich irgendwie innerlich fertig gemacht.
      Danach geht man aus dem Saal und denkt sich das DARF doch nicht das Ende sein wann geht es weiter.

      Kommentar


        #4
        Übrigens: Benehmt euch hier im Thread! Ich kann den Film erst übernächste
        Woche sehen, und ich will hier nicht mitlesen müssen.
        .

        Kommentar


          #5
          In 2 Wochen erst? Das ist hart da gibt es bis dahin auch in den Medien mehr als genug spoiler
          Sperr dich am Besten ein

          Kommentar


            #6
            Samstag Abend melde ich mich dann auch mal hier zu Wort.

            Kommentar


              #7
              TJa nicht gesehen, aber gemäß einiger Reviews alles so wie ich es erwartet habe...Eine "Notrettung" die aber nicht alles wieder geradebiegen kann was verbockt wurde.

              dazu einfach mal "Vollendete Tatsachen" im Lauftext. Ein Finale bräuchte einen "Vorbau" "Aufbau" den hat man mit dem 8 Film ruiniert.. (Star Wars Original hatte auch nur 2 Filme weil ep4 ja in sich geschlossen war) So kann es natürlich nix werden...

              Also wird es wohl ein solides Effektkino sein was den Namen Star Wars trägt und entsprechen zieht....

              Kommentar


                #8
                Ich war heute Vormittag im Kino und kann mich daher sehr frühzeitig in die Diskussion einschalten.

                Mein Fazit vorab: Ich würde nicht von einer totalen Bankrotterklärung sprechen, aber "Star Wars IX" ist einfach kein guter Film. Er funktioniert nur, weil er das Look & Feel der Original-Trilogie besitzt und weil er die Nostalgie-Karte ausspielt. Wenn es die etablierten Elemente nicht gäbe, wäre der Film in keinster Weise erwähnenswert. Inszenatorisch besteht der Film nur aus dem Abarbeiten von Plot-Points. Ich war an keiner Stelle wirklich im Flow. Der Film war nicht besonders spannend und hat mich emotional kaum berührt. Die Raumschlacht am Ende war erschreckend schwach inszeniert. Ich bin nicht wirklich enttäuscht, weil mir von vornherein klar war, dass die Diskussion spannender sein wird, als der Film selbst.

                Jetzt möchte ich auf einzelne Punkte im Detail eingehen.

                Wie befürchtet, fühlt sich der Film über weite Strecken wie ein Best Of oder ein Medley an. Zwar hat J.J. Abrahms nicht denselben Fehler gemacht, eine bereits bekannte Star-Wars-Geschichte mehr oder weniger 1:1 nachzuerzählen, aber es gibt eben doch viele bekannte Versatzstücke wie z.B. das Pod-Rennen aus Episode I oder die Thronsaal-Szene aus Episode VI, die erneut aufgegriffen werden, ohne etwas wirklich interessantes daraus zu machen oder eine Schippe draufzulegen.
                Dann gibt es noch viele Cameos bekannter Figuren, wobei die meisten nicht wirklich etwas interessantes zu sagen haben, sondern nur Worthülsen von sich geben. Das meiste ist eigentlich nur dummes Geschwätz und teilweise noch weniger als "Opa erzählt vom Krieg". Enttäuscht war ich dabei besonders von den Auftritten Leias. Mir ist klar, dass hier nicht verwendetes Material von den Drehs aus Episode VII und VIII verwendet wurde, aber wenn man sich das inhaltlich anschaut, sind das wirklich belanglose und austauschbare Sätze, die Leia von sich gibt. Um der Figur der Leia und der Handlung gerecht zu werden, hätte man besser eine andere Schauspielerin (z.B. Kate Mulgrew) engagieren müssen, aber man wollte sich wohl lieber vor Carrie Fisher verneigen.
                Was fühlt sich noch nach Best-Of bzw. Medley an? Das Wiederholen von musikalischen Themen (z.B. das Darth Vader-Thema), das Besuchen von bekannten Schauplätzen (z.B. Überreste des Todessternes, Tatooine), das Zeigen von Gegenständen (z.B. Darth Vader's Helm, Doppellichtschwert, Medaille aus Episode IV) und die Rückkehr der Sith (verkörpert durch den Imperator).

                Die Rückkehr des Imperators wird bereits im Lauftext angekündigt. Genauso war es im Vorfeld durchgesickert. Dass sie Palpatine zurückgeholt haben, ist für mich ein Symptom für die Planungslosigkeit der Macher. Aber nicht nur das: Dadurch wird das Ende von Episode VI und auch die Episoden VII und VIII ein Stück weit entwertet. Den ganzen Spaß mit der ersten Ordnung hätte man sich sparen können, wenn man den Imperator von vornherein als die wahre Bedrohung inszeniert hätte. Snoke wird jetzt im Nachhinein als eine Marionette von Palpatine erklärt. Das wirft aber weitere Fragen auf, z.B. "Warum hat Palpatine so etwas überhaupt gebraucht?"

                Ich hätte die Rückkehr des Imperators geschluckt, wenn ich im Gegenzug eine tolle Geschichte bekommen hätte. Habe ich aber nicht. Episode IX ist über weite Strecken leider eine belanglose Schatzsuche, wobei der "Schatz" hier das Versteck des Imperators ist. Wie billig.
                Insgesamt werden etwa knapp zehn verschiedene Planeten besucht. Eine bestimmte Location muss nur zu dem Zweck besucht werden, um einen Spezialisten zu finden, der einen Sith-Text übersetzt. Sehr unelegant. Das hätte ich mir lieber gespart, um stattdessen an anderer Stelle etwas länger zu verweilen und intensivere Momente zu haben.

                Ausgerechnet dort, wo ich mit den wenigsten Probleme gerechnet hätte, ist der Film erschreckend unambitioniert gewesen, nämlich bei der Inszenierung von Action-Szenen. Gegenüber der großenartigen Thronsaal-Szene in Episode VIII wirkt z.B. der Kampf zwischen Ben Solo und den Knights Of Ren wie ein laues Lüftchen. Gerade beim letzten Teil einer Saga hätte man sich hier eine besonders coole Choreographie gewünscht. So etwas haben die doch eigentlich drauf.
                Ebenso fällt die finale Raumschlacht gegenüber der Schlacht von Endor sehr mager aus. Es wird nicht gut visualisiert, was das Ziel des Angriffs ist und wer auf wen schießt. Ich glaube, es ist dasselbe Problem wie beim Kampf zwischen Ben Solo und den Knights of Ren. Man muss sich für so etwas eine interessante Choreographie überlegen und das visuell umsetzen. Das kostet Zeit und Arbeit. Hatte man offenbar nicht.

                Die beste Szene des Films ist für mich das Gespräch zwischen Vater und Sohn, also Han Solo und Kylo Ren. Han Solo ist hier offenbar kein Machtgeist, sondern eine Manifestation des Bewusstseins bzw. des inneren Dialogs von Kylo Ren. Die Szene ist sehr berührend, weil sie zutiefst menschliche Gefühle (z.B. Reue) zu Tage fördert und gleichzeitig einen Wendepunkt für die weitere Heldenreise von Kylo Ren / Ben Solo darstellt. Genau das Thema hätte ich gerne noch weiter vertieft gehabt. Überhaupt ist Kylo Ren / Ben Solo die interessanteste Figur der Sequel-Trilogie und seine Geschichte hätte das eigentliche Thema sein müssen.

                Rey hat in Episode IX zwar etwas mehr an Statur gewonnen, aber ich habe so eine uninteressante Figur nicht im Zentrum der Trilogie sehen wollen. Symptomatisch für mich ist der Moment, in der Rey erfahren hat, dass sie die Enkelin von Palpatine ist. Ihr einziger Gedanke ist, ihn zu töten. Im Unterschied dazu hat es Luke in Episode V völlig aus der Bahn geworfen, als er erfahren hat, dass Darth Vader sein Vater ist. Das ambivalente Verhältnis zwischen Vater und Sohn ist eines der interessanten Elemente von Episode VI gewesen. Nichts dergleichen bekommen wir von Rey geboten.

                Mit Episode IX ist mir bewusst geworden, wie gut Episode VIII doch gewesen ist. Bei Episode VIII war ich im Flow, der Film war spannend, voller Überraschungen und dabei in seinen Mitteln viel sparsamer. Action war gut inszeniert. Leider wird VIII durch IX weitestgehend bedeutungslos.
                Ich denke, IX wird bei den Fans besser abschneiden. Interessant finde ich dabei, dass sich die Zuschauer auf der Leinwand zwar mit den Rebellen identifizieren, aber hinter der Kamera doch lieber Vertreter des Systems gewollt werden, also Menschen, die am Status Quo festhalten, keine Experimente wagen und sich bei den Fans einschmeicheln. J.J. Abrahms ist genau der richtige Mann, um Bedürfnisse der Fans zu befriedigen. Ein Künstler mit einer eigenen Vision sowie Risikobereitschaft ist er aber nicht. Die Figur der Rose wurde vermutlich deshalb weitgehend eingedampft, weil es einen großen Shitstorm gab. Ein Regisseur mit Rückgrat hätte sich vermutlich etwas schlaueres überlegt.


                Mit der Ausstrahlung von Episode IX kann man jetzt auch ein vorläufiges Fazit für die gesamte Sequel-Trilogie ziehen, was ich hiermit tun möchte:

                Die Sequel-Trilogie hat ein großes Problem. Die Verantwortlichen hatten für 7-9 nicht einfach nur keinen Plan. Noch viel schlimmer: sie hatten keine Idee. Keine Idee, von was die neue Trilogie handeln soll und welche neuen Aspekte man beleuchten oder verhandeln will. Es ist nicht mehr als alter Wein in neuen Schläuchen.
                Episoden I-III handelten schwerpunktmäßig von einer Figur (Anakin), die von der hellen auf die dunkle Seite gewechselt ist.
                Episode IV-VI handelten schwerpunktmäßig von einer Figur (Luke), die der Verführung der dunklen Seite widerstanden hat.
                Episode VII-IX hätte in Analogie dazu eigentlich die Geschichte über eine Figur (Kylo Ren) sein müssen, die von der dunklen auf die helle Seite wechselt. Ein Film, der zu großen Teilen aus der Perspektive der "Bösewichte" erzählt wird, der z.B. zeigt, wie Kylo Ren von Snoke ausgebildet wird (spiegelbildlich zur Ausbildung von Luke durch Yoda). Das wäre eine ganz neue Perspektive gewesen. Stattdessen hat Episode VII-IX kein erzählerisches Zentrum. Es hat von allem ein bisschen. Es ist eine Wiederholung von bereits Bekanntem. Es fehlt eine bedeutsame, dramatische Heldenreise. Nicht völlig misslungen, aber auch nicht richtig gelungen.
                Zuletzt geändert von Largo; 18.12.2019, 17:29.
                Mein Profil bei Last-FM:
                http://www.last.fm/user/LARG0/

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
                  Übrigens: Benehmt euch hier im Thread!
                  xanrof ist doof!
                  Zitat von Fedaykin
                  Also wird es wohl ein solides Effektkino sein was den Namen Star Wars trägt und entsprechen zieht....
                  Das auf jeden Fall! Direkt nach'm Kino muss ich sagen, dass er mir zumindest mehr Spaß als Episode VIII gemacht hat. Optisch, technisch wie erwartet auf hohem Niveau. Und TLJ ist nun mehr oder weniger egal...
                  Rey entsorgt das Lichtschwert achtlos, aber Machtgeist-Luke fängt's dann auf und sagt, sie solle nicht so damit umgehen... Hallo!?!? Jemand TLJ gesehen?

                  Du hast übrigens die Wette gewonnen und darfst mir'n Avatar verpassen, Fedaykin...
                  LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

                  Kommentar


                    #10
                    Interessant ob das mehrere so sehen.
                    Generell wurde vorab gesagt wem EP 8 gefallen hat wird mit EP9 wenig anfangen und umgekehrt

                    Kommentar


                      #11
                      Da ich gar nicht gewusst habe, dass Episode IX schon am 18. komplett anläuft, habe ich heute mir denn doch noch ein kleines Zeitfenster geschaffen und den Film schon heute Nachmittag in der 15 Uhr Vorstellung einmal angesehen. Daher hier mein erstes Fazit:

                      // wobei natürliche eine massive SPOILERWARNUNG gilt!


                      Na also, warum denn nicht gleich so!

                      Oder in den Worten von Luke Skywalker:

                      "Die Waffe eines Jedi verdient mehr Respekt."

                      The Rise of Skywalker ist zweifelohne der Beste der drei Prequel-Filme - zumindest nach meiner Einschätzung.

                      Irgendwie ist es lustig. Ich erinnere mich noch an die Kritiken zu Episode III und damals wurde öfters angemerkt, dass es gut war, das wir mit Palpatine dort endlich einen vernünftigen Bösewicht haben. Das selbe kann ich heute 1 zu 1 für den Abschluss der Sequel Trilogie sagen. Ja, sie haben Palpatine zurückgebracht, ja das ist eigentlich ziemlich dumm. Aber, Mann, der erste Auftritt von Papa Sheev ist schon verdammt cool und er ist endlich ein Gegenspieler, der den Namen auch verdient. Dazu kommt noch der ganze Sith Mystizismus, der im Expanded Universe zwar immer schon vorhanden, in den Filmen bis jetzt aber kaum ein Thema war.

                      The Rise of Skywalker macht denn auch kein großes Geheimnis draus. Palpatine taucht schon in der ersten Szene des Films auf und erklärt sogleich, dass Snoke nur seine Marionette war, dass er es war, der Ben Solo verführt hat und dass er auch hinter der ersten Ordnung und allen bisherigen Ereignissen steckt. Im Kontext des Films macht dies für mich sogar Sinn und es wirkt weit weniger dumm und konstruiert, als man es sich nach den Leaks zuerst geacht hat.

                      An der Stelle mal ein kleiner Einschub:

                      Auf the Last Jedi wird so gut wie gar nicht mehr eingegangen - und so einige Szenen werden auch dazu benutzt, bestimmte Dinge aus Episode 8 nachträglich zu relativieren. Skywalkers Lichtschwert? Doch sehr wichtig. Das Holdo Manöver? War ein reiner Glückstreffer. Wie ich es vorher schon vermutet habe: Last Jedi wird für mich der Schandfleck der neuen Trilogie bleiben.


                      Die Handlung von Episode IX ist jedenfall streckenweise arg gehetzt. So geht es fast im Minutentakt von Schauplatz zu Schauplatz, da man ja die Handlung in Gang bringen muss. Und das liegt vor allem daran, weil JJ Abrams hier offensichtlich nun das Material für beinahe zwei Filme verarbeiten muss, da der Mittelteil der Trilogie ja so gar nichts für den letzten Teil etabliert hat. Tatsächlich merkt man auch sehr gut, wo man in Episode IX einen Cut hätte ansetzen können, um mit einigen Motiven aus Last Jedi aus dem Film einen vollwertigen Trilogie-Mittelteil und aus dem Rest ein würdiges Finale zu zimmern.

                      Vor allem aber die erste Hälfte des Films bringt uns das, was The Last Jedi schmerzlich vermissen ließ: Interaktion unter dem neuen Trio! Rey, Poe und Finn harmonisieren auf ihrer Reise durch die Galaxis sehr gut miteinander und es ist wirklich eine Freude, den Kabbeleien der drei zuzusehen. Hier merkt man, dass JJ Abrams seine 3 neuen Helden gut kennt und er hat ihnen hier die richtigen Dialoge auf den Leib geschrieben.

                      An der Stelle möchte ich auch einmal ein großes Lob an Daisy Ridley und Adam Driver aussprechen. Beide liefern hier ohne Frage ihre besten Auftritte von allen drei Filmen ab. Und mit der Figur Rey kann ich nun doch noch Frieden schließen. Da sie jetzt endlich richtiges Trainig bei Leia hatte und später dann tatsächlich enthüllt wird, dass sie Palpatines Enkelin ist, erscheinen so manche Sachen aus den Vorgängerfilmen doch in einem etwas neuen Licht. Auch sonst ist Rey nun endlich vielschichtiger und darf auch endlich Emotionen und Selbstzweifel zeigen. Am Ende ist es unter Berücksichtigung der Ereignisse in Episode IX sogar nachvollziehbar, dass sie den Namen Palpatine ablegt und für sich den neuen Nachnamen Skywalker wählt. Ich habe jedenfall nach Sichtung des Films keine Probleme damit.

                      Auch Kylo Ren ist endlich, endlich eine interessante Figur. Endlich keine Spur mehr von dem weinerlichen Typen aus Force Awakens oder dem Finale von Last Jedi. Und wie man dann Ben Solo zurückbringt ist schon sehr gut gemacht. Und auch das Treffen mit Han Solo (Harrison Ford mit einem Cameo-Auftritt, der nicht mal in den Credits steht) als eine Art innerer Monolog von Kylo kann ich so akzeptieren. Am Ende opfert sich dann Ben erwartbar, um Rey zu retten. Gut, das war abzusehen, aber immerhin läuft es hier anders ab als wie bspw. in Episode VI.

                      Generell muss ich positiv anmerken, dass sich diesmal die Parallelen zu Rückkehr der Jedi Ritter sehr in Grenzen halten. Zwar ist die finale Konfrontation mit dem Imperator fast eine eins zu eins Kopie von Episode VI (und damit auch eine Kopie des direkten Vorgängerfilms), aber das Setting und vor allem die Auflösung des Szenarios ist eine ganz andere. Mir gefällt die finale Konfrontation zwischen Rey und Palpatine jedenfalls ziemlich gut - auch wenn der gute Sheevy nichts dazu gelernt hat und mal wieder von den eigenen Machtblitzen gegrillt wird.

                      Aber noch was zu den Nebenfiguren. Carrie Fisher bzw. Leia hat man sehr gut in den Film eingebaut und auch ihr Tod wird gut inszeniert und dazu verwendet, Ben Solo zurückzubringen. Einzig die Rückblende zu ihrer Trainingssession mit Luke ist arg sichtbares CGI - hier ist man seit Rogue One leider nicht besser geworden.

                      Poe kommt auch gut rüber und wir erfahren etwas über seine Vergangenheit - und Oscar Isaac ist schon eine coole Socke. Gleiches gilt auch für den Auftritt von Lando. Der wirkt zwar schon etwas reingeschustert, kommt aber gut rüber und ist was für alte Fans wie mich.

                      Generell bietet Rise of Skywalker ziemlich viel Fan-Service. Das geht sogar so weit, dass Leute, die keine harten Star Wars Nerds sind, ziemlich viele Anspielungen gar nicht verstehen werden. Vor allem, was die Sith Mythologie angeht. Außerdem wird zwischen den Zeilen klar, dass man hier den Fans die Hand zu reichen versucht und einige verkappte Entschuldigungen anbietet. So kann man Kylos geflickte Maske als solches verstehen und sie steht wohl symbolisch für den Versuch, das Fandom zu kitten. Denn tatsächlich hat Kylo Ren seine geflickte Maske im Film kaum auf. Und die Szene mit Lukes Machtgeist ist ganz offensichtlich eine einzige Entschuldigung. Rey will ihr Lichtschwert wegwerfen und Lukes Machtgeist fängt es auf - mit obigem Zitat. Auch lässt JJ Abrams Luke sagen, dass er sich mit seinem Rückzug nach Arch-To geirrt hat. Die Stelle hatte dann bei uns im Kino auch den größen Lacher - aber es war ein erleichtertes Lachen, sowie ich das bewerten konnte. Am Ende darf Rey denn auch Lukes alten X-Wing fliegen, der tatsächlich noch funktionstüchtig ist - womit es gleich doppelt schmerzt, dass Luke am Ende von Last Jedi damit nicht nach Crait geflogen ist, um sich Kylo Ren persönlich zu stellen.

                      Neben all den positiven Dingen gibt es aber noch so 2 - 3 Dinge, die ich zu kritisieren hätte.

                      Da ist zum einen die Machtverbindung zwischen Kylo Ren und Rey. Diese wird zwar als etwas ganz spezielles erklärt. Etwas, dass es nur alle paar Jahrhunderte einmal gibt. Aber dass die beiden damit nun auch ohne Probleme Materie durch die Macht transportieren können, gefällt mir weiterhin nicht wirklich. Mir ist ja bewusst, dass durch Star Wars Rebels so etwas mittlerweile im Canon etabliert ist, aber es ist halt nicht mein Ding. Mit der Macht-Heilung, die Rey zweimal einsetzt habe ich übrigens keine Probleme.

                      Richtig schade finde ich es, dass wir auch im dritten Film keinen Auftritt von Anakins Machgeist hatten. Das einzige was wir haben sind die Stimmen ehemaliger Jedi, die Rey beim Endkampf mit Palpatine Mut zusprechen. Und hier wird es knifflig. In der deutschen Synchro habe ich definitiv die Stimmen von Qui-Gonn, Obi-Wan, Anakin (ja, immerhin hier), Yoda und Luke vernommen. Im Abspann wird dann aufgelistet, wer da noch geflüstert hat, aber das konnte ich mir so schnell nicht merken. Aayla Secura war dabei und noch sicher 2-3 weitete Jedi aus der Clone Wars Ära. Dennoch, am Ende hätte ich schon gerne eine Konfrontation zwischen Anakins Machtgeist und Kylo Ren gesehen - aber immerhin haben wir statt dessen ja die Szene mit Han Solo. Und auch am Ende hat man die Steilvorlage nicht genutzt und zeigt uns nur die Machtgeister von Luke und Leia - und nicht den von Ben Solo, obwohl der ja auch mit der Macht eins geworden ist.

                      Dann hätten wir da noch General Hux Verrat an der ersten Ordnung. Das will einfach nicht so recht zu Hux Charakter passen und dient nur als Plot Point, um den Widerstand am Anfang die Info über Kylos Suche nach Palpatines Standort zuzuspielen. Und da Hux dann sofort hingerichtet und durch den Newcomer General Pryde ersetzt wird, ist das eine ziemlich überflüssige Sache. Hier hat man es meiner Meinung nach verpasst, Hux noch einmal als fanatischen Hardliner darzustellen, der mit der ersten Ordnung untergeht. Denn Neuling Pryde hat einfach zu wenig Screentime und ist nicht mehr als der Imperiale Offiziers-Handlanger von der Stange.

                      Insgesamt kommt der Kampf gegen Palpatines neue Flotte bei all der anderen Handlung um Rey, Kylo und Palpatine etwas zu kurz. Und man muss überhaupt mal akzeptieren, dass es diese Reserveflotte tatsächlich gibt. Und natürlich haben die neuen Schiffe eine eklatante Schwachstelle, die die guten Jungs und Mädels ausnutzen können. Dennoch, als alles verloren scheint und Lando dann mit der Flotte der Kernwelten in die Schlacht eingreit, blieb bei mir kein Auge trocken.

                      So, hier erstmal genug für meine erste Bewertung. Ich bin wie gesagt sehr zufrieden. The Rise of Skywalker lässt mich am Ende doch wohlwollend über den Ausrutscher Last Jedi hinwegsehen.

                      Ich muss am Ende nur einige Abstriche machen und bin daher geneigt, Episode IX sehr gut 5 von 6 Sternen bzw. 9 von 10 Punkten zu geben. Insgesamt ein versönlicher Abschluss der Sequel Trilogie und für mich der Beste der drei neuen Saga-Filme.
                      Zuletzt geändert von Souvreign; 18.12.2019, 22:43.

                      Kommentar


                        #12
                        Ich bin schreinfaul...daher kopiere ich einfach meine Meinung zum Film, die ich woanders schon gepostet habe....


                        Ich war heute in der 15 Uhr Vorstellung und habe jetzt auch erstmal ein paar ruhige Gedanken gebraucht um alles nochmal zu fassen.
                        Ich bin echt geflasht rausgekommen. Mit einigen Kritiken gehe ich mit...teilweise zu gerusht, Palpatines Überleben, einige Logikprobleme etc aber das schmälert mein Empfinden für den Film im gesamten in keiner Weise. Das war Star Wars at its best! Ich hatte 2-3 Momente in denen mir die Tränen vor Trauer, Freude, Nostalgie gekommen sind. Das schafft selten ein Film. Dafür schon mal grossen Dank. Ansonsten waren die Effekte und der Score bombastisch, die Bildsprache und Tonalität war 1a. Der Abschluss der Geschichte fühlt sich sehr rund an. Der Star des Films war für mich wieder mal Kylo/Ben...ich liebe Adam Drivers Spiel. Ganz grosser Schauspieler. Obwohl mir der Ausgang durch die Leaks bekannt war, hatte ich nach dem Kuss die Hoffnung, dass an diesem Punkt die Leaks falsch waren und er doch überlebt.
                        Samstag schaue ich nochmal und achte dann mal mehr auf die Details. Den Fanservice fand ich übrigens auch grossartig und der Humor war on point.

                        Toll auch Han nochmal gesehen zu haben und ihr Vater/Sohn Gespräch fast identisch zu dem aus Ep7 nun eine Wendung nimmt.

                        Kommentar


                          #13
                          Souvreign Freut mich das er dir gefallen hat. Grosses Lob für die viele Mühe bei deinem umfangreichen und detaillierten Kommentar.

                          Kommentar


                            #14
                            Largo

                            Ja gut das war zu erwaten. Immer mehr moderne Filme scheinen vom Plott her stark wie Computerspiele aufgebaut zu sein, geht dain, tu das.. Nächster Level..

                            Ansonsten war klar das nach de Letzen Film diese überladen sein muss. Vor allem wenn noch mal alles rumgerissen wird, Tote Leute Auftauchen usw.

                            Von daher wird diese Triologie niemals rund sein, im Gesamtbild fügt sie sich eh schlecht ein.

                            Btw da ich den Film vermutlich eh erst als Stream oder dergleichen Sehen werden (Spoiler werden mir auch nix mehr kaputtmachen)

                            Wie hat der Imperator denn überhaupt überlebt? Und selbst wenn bleibt das Problem das er den Krieg nicht direkt weiter geführt hat usw.

                            Das einzig halbwegs akzeptable wäre gewesen wenn Snooke von ihm Besessen gewesen wäre.. aber den hat man ja in 8 entsorgt..

                            Kommentar


                              #15
                              Du hast übrigens die Wette gewonnen und darfst mir'n Avatar verpassen, Fedaykin...
                              Aha, naja du bekommst dann einen most Sexy Scifi Trash Avatar.

                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: s-l300.jpg
Ansichten: 1163
Größe: 15,2 KB
ID: 4542055


                              Souvreign

                              Wer war denn Palpatines Tochter? Wen hat er denn Flachgelegt?

                              Ist Darth Maul am Enden noch die Mutter.....

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X