Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[010] "Et in Arcadia Ego, Part 2" / "Et in Arcadia Ego, Teil 2"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Auch nach einer Nacht überschlafen und in Ruhe nochmal auf dt gesehen bin ich immer noch geschockt wie unglaublich schlecht das Finale meiner Meinung nach ist.

    Das Tempo ist in der ersten Hälfte einfach viiiel zu hoch. Narek wirft ein paar Steine und schon ist man Best Friend? Seine pöhse Schwester ist irgendwie auf einmal noch auf dem Borg Kubus? Wie sind Agnes und Picard nochmal zum Schiff gekommen? Soong wechselt auch unglaublich schnell die Seiten. Die Schlacht ist Mini kurz und von der Sternenflotten Flotte (die Riker auf einmal kommandiert? wirkt auch aus dem Hut gezaubert, ist er eigentlich außer Dienst) sieht man so gut wie gar nichts.

    Das alles nur um in der zweiten Hälfte nochmal einen auf Drama per excelense zu machen. Man killt Picard um ihn zu Robo Picard zu machen?! Ernsthaft? Was soll die Schei**e? Dann stirbt Data diesmal wirklich und aus ist's (ok, Raffi und Seven dürfen noch Händchenhalten - hatten die vorher ein einziges Wort gewechselt?). Was wurde aus Narek? Was war das nochmal für ne Mission auf die Soji und Dash geschickt wurden? Wer war deren Mutter? Warum greift der Schad Vash zum ungünstigsten der ungünstigsten Zeitpunkte den Mars an und zerstört damit die Rettungsflotte? Auf all das gibt es natürlich keine Antwort. Kurtzman scheint aus seinen Fehlern in der zweiten Staffel DSC nichts gelernt zu haben. Führt alles sein Mentor JJ Unmengen Mysteryboxen ein ohne sich darum zu kümmern diese gescheit zu füllen. Das ist einfach ganz mieses Storytelling.

    Allein schon was man am Ende aus Picard gemacht hast ist IMO schon die Mindestpunktezahlt wert. Dazu große Temposchwierigkeiten und mieses Storytelling ergibt die vielleicht schlechteste ST-Folge überhaupt:

    1 Stern!

    Kommentar


      #32
      Ich glaube die Autoren hatten nach der Hälfte keinen Bock und Plan mehr. Wahrscheinlich ist auch das Geld ausgegangen. Die Serie wurde gegen Ende komplett dahingerotzt. Ich war ja jemand der offen für PIC war, fand den Anfang der Serie sogar recht stark und fand auch einige Reaktionen übertrieben - aber auf das Ende komme ich überhaupt nicht klar. Romulanische Nova, Mars-Attacke, Maddox, Sojis Mutter, der Kubus und vieles mehr - einfach vergessen. Selbst eine Hauptstory ist nicht mehr erkennbar. Androiden rufen andere Androiden um alles auszulöschen. Dann lässt man Picard sterben, alle weinen und voila ist Picard wieder da - natürlich als sterbender Android. Im Abspann dann noch einmal schön für das "linksliberale" Bürgertum Bussi Bussi und Diversity reingequetscht, obwohl storymässig nichts darauf iwie hindeutete. Wahrscheinlich hat ein begabter Praktikant den Data-Picard-Dialog gemacht, weil er sich positiv abhebt. Der Rest flucht ja nur noch herum und kann keine geraden oder sinnvollen Sätze mehr sagen. Sry, der Kurze muss weg.

      Kommentar


        #33
        Zitat von Silesiano Beitrag anzeigen
        Ich glaube die Autoren hatten nach der Hälfte keinen Bock und Plan mehr.
        Es gab ja auch diesmal wieder wie schon bei DSC Gerüchte (wobei es die ja mittlerweile fast immer gibt), dass es viele Nachdrehs gegeben habe.
        Aber auf mich macht es jedenfalls durchaus etwas den Eindruck, als hätte man noch während der Produktion die Geschichte wieder umgeschrieben. Das würde zumindest die vielen eingeführten und wieder fallen gelassenen Personen erklären, und auch einiges an der Story hinterlässt bei mir diesen Eindruck.

        Zitat von Silesiano Beitrag anzeigen
        für das "linksliberale" Bürgertum
        Was soll denn jetzt dieser Schmarren hier wieder bitteschön?
        Können wir nicht in den Serienthreads mal einfach Politik aussen vor lassen bitte? Das wäre schön.
        Don't Panic

        «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

        Kommentar


          #34
          Bin ich der einzige, dem Amazon Prime grad nicht will?

          €: Geht doch.
          "The only thing we have to fear is fear itself!"

          "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

          "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

          Kommentar


            #35
            Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
            Allein schon was man am Ende aus Picard gemacht hast ist IMO schon die Mindestpunktezahlt wert. Dazu große Temposchwierigkeiten und mieses Storytelling ergibt die vielleicht schlechteste ST-Folge überhaupt: 1 Stern!
            Naja, da fällt mir noch schlimmeres ein, z.B. "Das Gesetz der Edo" (TNG), "Kraft der Träume" (TNG) oder "Der Fight" (VOY).

            Für mich war das Staffel-Finale von Picard und damit die ganze erste Staffel von „Star Trek: Picard“ eine eher ernüchternde Erfahrung. Hätte mir jemand vor Beginn der Ausstrahlung die Handlung der Serie vorausgesagt, wäre ich vermutlich wenig begeistert davon gewesen. Ich möchte es aber nicht bei reiner Empörung belassen, sondern versuchen, die Gründe herauszuarbeiten:

            Der große Schwachpunkt der Episode war für mich die Auflösung des Konflikts. Eigentlich finde ich es ja gut, dass das ganze mit friedlichen Mitteln aufgelöst wird. Aber letztlich steht Soji nur vor der Wahl, das offenkundig richtige oder das offenkundig falsche zu tun. Es fehlt ein echtes Dilemma, so wie wir es häufig in TNG erlebt hatten, d.h. eine Figur wird mit zwei Alternativen konfrontiert, die jeweils mit unangenehmen Konsequenzen verbunden sind. Die billige Auflösung von "Et in Arcadia Ego" besteht darin, dass Picard gegenüber Soji glaubhaft vermittelt, dass er es doch gut meint … und Soji darauf eingeht. Dass die Föderation tatsächlich eine Bedrohung für die Androiden darstellte, wird beiseite gewischt.

            Beiseite gewischt wird vieles: Wofür war die Geschichte mit dem Borg-Kubus nochmal gut? Wo ist Narek abgeblieben? Wieso hat die Föderation auf einmal ihre Meinung über Androiden geändert? Was genau ist 15 Jahre zuvor auf dem Mars passiert? Was war nochmal die Rolle von Bruce Maddox in dem ganzen? Da zeigt sich für mich, dass die Autoren sich leider zu viel vorgenommen haben.

            Der Tod und die Wiedererschaffung von Picard hat mich weniger als andere empört. Für mich ist das ungefähr gleichbedeutend mit dem beamen: Das Original wird zerstört, eine Kopie wird an anderer Stelle erschaffen. Trotzdem geht alles weiterhin seinen gewohnten Gang. Und das wäre dann auch die hauptsächliche Kritik von mir: Der Tod hat keine Bedeutung. Man inszeniert (sehr kalkuliert) Momente voller unsäglicher Trauer, nur um Picard dann durch eine technische Lösung wiederzubeleben. Das ganze hat – abgesehen von der Bereinigung der Geisteskrankheit - keinerlei Konsequenzen, denn sein neuer Körper hat dieselben Fähigkeiten und Einschränkungen, wie sein bisheriger. Für mich wäre es sehr viel spannender gewesen, auf solche Zauberei zu verzichten und stattdessen den Ausbruch der Geisteskrankheit (irumodisches Syndrom) zu erleben.

            Auch das Wiedersehen von Data hat mich trotz der rührseligen Inszenierung nicht sehr gefreut. Dass sein Programm weiterhin existiert, hat seinen Tod in "Star Trek 10" stark entwertet. Wäre es nicht viel schlüssiger gewesen, analog zu Picard einen neuen Körper für Data zu erschaffen?
            Aber leider geht es nicht um Schlüssigkeit. Der Masterplan der Autoren war, eine Möglichkeit zu finden, Data (verkörpert durch Brent Spiner) zurückkehren zu lassen und eine emotionale Abschiedsszene zwischen ihm und Picard zu inszenieren. Es scheint so, als sei die Geschichte, die sich die Autoren ausgedacht haben, nur eine Legitimation, um zu diesem Wiedersehen hinzuführen. Die Geschichte mit dem Borg-Kubus diente in Bezug auf die Figuren Seven of Nine und Hugh vermutlich einem ähnlichen Ziel. Es wäre zu plump gewesen, wenn sich die Figuren auf der Geburtstagsfeier von Picards 90. Geburtstag wiedergesehen hätten. Aber es ist immer noch plump genug, um als durchschaubares Manöver entlarvt zu werden.

            Für mich ist die Folge und die Staffel kein totales Desaster gewesen, da ich schon schlimmeres gesehen habe. Trotzdem finde ich es schade, dass es anscheinend nicht möglich ist, einen Stoff zu entwickeln, der für wenigstens 10 Folgen tragfähig ist, und das so schlau zu inszenieren, dass man die Absicht der Autoren nicht sofort erkennt.
            Ich bin nicht so traurig und verärgert wie andere, weil für mich ja weniger um die Serie geht, sondern um die Diskussion.
            Mein Profil bei Last-FM:
            http://www.last.fm/user/LARG0/

            Kommentar


              #36
              Largo es wäre besser gewesen hätte sie sich dagegen entschieden somit hätte diese Roboter Wesen die Control ähnlich sind vielleicht sind sie es auch man weiss es nicht für die 2te Staffel ein besseres Thema gehabt der Krieg gegen diese Wesen ein Bündnis mit dem Romulaner und anderer Völker der totale Krieg in der 2ten Staffel 3te Staffel der Untergang der Föderation und eine Verknüpfung mit Disco 3Staffel weil es dort angeblich keine Föderation gibt. Das wäre cool gewesen.

              man hätte ein verdammt cooles Spin off gehabt für die 2te Staffel.
              jetzt musst man sich mit der Rostlaube irgendwelche neuen dummen abenteur mit picard geben

              Kommentar


                #37
                Ganz so schlimm fand ich das Finale jetzt gar nicht, vermutlich weil ich mit dem Schlimmsten gerechnet habe.

                Erwartet schwach war natürlich die Raumschlacht:
                - klar kommt es nicht zum Kampf Sternenflotte vs Romulaner
                - warum lässt man die Schiffe nicht mehr wie früher aus dem Warp gleiten? Fehlt es an Geld für die Animation oder soll diese "Blupp und da" cool sein?
                - niemals bestand die Sternenflotte aus nur einem einzigen Raumschifftyp, der ist einfach erbärmlich
                - noch nie wusste ein Sternenflottencapitän prahlen wie geil sein neues Schiff ist
                - ist die Sternenflotte so arm dran, dass man einen Reserveoffizier holen muss, um die Flotte zu befehligen? Das ist ziemlich erbärmlich und unglaubwürdig, denn wer befehligt denn sonst das Flaggschiff? Oder ist der Captain gerne zurück getreten?
                -ach ja und wo war die Enterprise?

                Welche Funktion hatten jetzt Seven, der Kubus und die aus dem nichts erscheindene Romulaner Frau? Die sich ganz sicher auch das 3. Mal rausgebeamt hat und wiederkehren wird.

                Dieses hin und her mit den Androiden und dieser Käse mit Data, was mir ein wenig seinen Abtritt in Nemesis versaut, will ich gar nicht werten. Die entscheiden sich einfach mal um den Weltuntergang beizuführen und Romulaner und Sternenflotte ziehen einfach wieder ab. Ist ja alles wieder in Ordnung. Ach und Androiden sind auch wieder erlaubt.

                Picard bekommt ein neues Leben, wie man es einfacher nicht hätte zusammenkonstruieren könnte. Eigentlich müsste ja jetzt niemand mehr sterben bei den Fähigkeiten der Androiden, sprich die Menschheit könnte unsterblich sein. Aber das juckt keinen groß.

                Tjo, insgesamt war das alles ganz nett, aber auch nicht wirklich gut und hat für mich keinen Wiedersehwert. Ich denke die Zeiten sind auch einfach vorbei, es wird soviel Wegwerfware produziert, warum sollte man Jahrzehnte mit wenigen wirklich hochwertigen Serien verbringen?

                Kommentar


                  #38
                  Zitat von One of them Beitrag anzeigen
                  Meine Güte, das fängt ja gleich wieder super unglaubwürdig an...
                  Narissa ist also auf dem Cubus geblieben?? Echt jetzt? Die kann sich irgendwie ständig nach Lust und Laune selbt herumbeamen, fragt kurz zuvor noch, ob ihr Schiff bereit sei, aber bleibt dann auf dem Würfel? Wieso sollte sie das tun??

                  Als nächstes kommt das Wunderwerkzeug zum Einsatz.
                  Use your imagination - simsalabim - alles ist geflickt. Uff...
                  Dann kommt Narek, wirft mit Steinen, erzählt ein paar Geschichten und schwupps, verbündet man sich mit ihm und schmiedet einen "Plan".
                  Auf dem Cubus prügeln sich unterdessen noch kurz Seven und Narissa und letztere segnet endlich das zeitliche.

                  Jurati befreit derweil Picard. So weit, so gut. Schnitt.
                  Nächste Szene: Die Beiden sind auf der La Sirena.
                  Wie bitte sind sie so einfach aus dem Camp entkommen? Wo waren da die Synths? Kurz zuvor waren da noch Wachen, als Rios & Co. dort ankamen. Tja, das wird halt einfach übersprungen. Und parkt die eigentlich gleich neben dem Haus? Man macht es sich nun wirklich überall seeehr einfach...
                  Apropos Wachen: Die nehmen Rios Truppe die Waffen ab, aber lassen sie dann easy alleine ins Haus. Wollten die nicht eben noch sämtliche "Organics" ausrotten?
                  Genauso wie Soong. Eben noch war er einverstanden mit der Auslöschung aller organischen Lebens. Dann sieht er, dass Sutra Goldgesicht getötet hat und ändert dadurch seine Meinung um 180° Grad. Hallo?!?
                  Soji arbeitet die ganze Zeit fieberhaft an der Antenne, die das Portal zu den Über-Synth öffnen soll.

                  Derweil trifft Frau Oh mit Flotte ein, und die hat auch einem Plan. Nämlich den wohlbekannten "planetary sterilisation pattern number 5". ROFL
                  Doch erst folgt ein bisschen Orchideen-Krieg, pew pew pew.
                  Und plötzlich kann Picard das Schiff bedienen.
                  Aber wie lösen wir nun das nächste Problem? Über 200 Romulaner-Schiffe gegen J.L. und Jurati. Ach, wir haben ja noch immer dieses Wunderding, also Simsalabim, tadaa - aus 1 mach 200+ La Sirenas. Alle mit Warp-Signatur, versteht sich. Gimme a fu...ng break!

                  Dann erscheint die Sternenflotte. Der Nostalgie zuliebe kommandiert von Captain Riker.
                  Oh verkündet dazwischen gefühlt ein Dutzend mal: Planet jetzt sterilisieren. Moment... Aber jetzt! Äh, jetzt aber!
                  Picard überredet Soji, das Portal wieder zu schliessen. Was sie dann grad als die ersten Tentakel(!) erscheinen auch tut.
                  Das war's dann auch schon, Romulaner hauen wieder ab, Star Fleet auch.
                  Tut mir leid, aber das ist einfach alles mega billig. Und unfassbar schlecht gemacht dazu.

                  Und dann kommt erwartungsgemäss das gaaanz grosse Drama. Picard stirbt. Ja, wirklich, J.L. ist tot! Alle weinen. Bu-huu.
                  Dann wird er wiedererschaffen.
                  Tja, Picard ist nun ein Androide. Ein 97 Jahre alter Synth. Ohne Superkräfte zwar, dafür aber ohne Hirn-Leiden. Jean-Luc "The Robot" Picard. Oh mann...
                  Aber dafür darf Data noch "sterben". Also, richtig. Also... irgendwie halt.

                  So. Und am Ende haben sich dann noch alle ganz doll lieb. Küsschen hier, Händchenhalten da. Engage! Hach...

                  Was für eine gequirlte Sch....e!
                  1 Stern für ein super schwaches Finale, mit viel zuviel Deus ex machina, Unglaubwürdigkeit und Drama und ohne jegliche Tiefe. Schlecht geschrieben und schlecht inszeniert von A bis Z. Da hilft auch ein Captain Riker nicht mehr.


                  Was bleibt, ist jede Menge Blödsinn gezogen auf 10 Folgen ein ganzer Korb voll offener Fragen & Logiklöchern:
                  • Wieso genau hat Sutra Goldgesicht getötet und Narek befreit?
                  • Warum deaktiviert Soong zwar Sutra, aber nicht alle anderen, insbesondere Soji?
                  • Wieso wusste Seven, wohin sie mit dem Cubus fliegen muss?
                  • Was ist aus all den Nicht-Romulanern auf dem Würfel geworden?
                  • Wer war jetzt Sojis "Mutter"? Wer hat ihr die Nachrichten gesendet? Wieso ist sie dabei immer eingeschlafen? Und wieso interessiert das alles Soji offenbar überhaupt nicht mehr?
                  • Was war jetzt eigentlich genau die Mission von Soji & Dash?
                  • Warum hat Maddox überhaupt sein Labor verlassen? Sagte er nicht, dass der Tal-Wasch sein Labor zerstört hätte? Hä?? Welches Labor jetzt? Das in Synthhausen kann es ja wohl nicht sein. Macht die ganze Maddox-Geschichte überhaupt noch irgendwelchen Sinn?
                  • Was ist mit all den Synth passiert, die den Mars angegriffen haben, den auf den Schiffen?
                  • Was genau sollte eigentlich der Überfall der Romulaner-Gang in Picards Haus am Anfang der Serie, ausser was von "Zerstörerin" zu schwafeln?
                  • Warum wusste Narek von dem Borg-Tunnel und hat dort auf die La Sirena gewartet? Und warum hat er der romulanische Flotte nichts davon gesagt?
                  • Wozu genau wurden fast eine ganze Episode lang diese Killer-Nonnen - beste Kämpfer der Galaxie - eingeführt und dann einfach nie mehr gebraucht?
                  • Wieso ist nie irgendjemandem dieses 8-Sonnen-System aufgefallen? Sowas würden wir sogar heute schon entdecken und erforschen.
                  • Wo verblieb am Ende eigentlich Narek?

                  Ach da wäre noch so viel... aber ich hab da gar keine Lust mehr drauf.

                  Die ganze Serie macht rückblickend den Anschein, als hätte man mitten in der Produktion die ganze Geschichte umgeschrieben. Da wird so vieles gezeigt oder eingeführt, und taucht dann nie mehr auf bzw. wird nie mehr verwendet. Picards Angestellte auf dem Chateau, Sojis Trill-Freundin auf dem Würfel, Raffis Sohn, die Ninja-Nonnen, etc. etc.



                  PS: Ha, das nächste IKEA-Prop!

                  IKEA Deko Vase (meine Schwägerin hat exakt die gleiche )

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Seven-Flasche-IKEA.jpg
Ansichten: 958
Größe: 157,4 KB
ID: 4552185Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: ikea-2-glas-vasen.jpg
Ansichten: 949
Größe: 12,6 KB
ID: 4552184
                  Ja, was sollte man dazu noch ergänzen (können). Imo die miesteste Folge einer ohnehin miesen Serie. Ich hab auch gar nicht mehr gecheckt was das mit Data am Schluss jetzt sollte, der erst jetzt "richtig" stirbt oder was ist da los? Aber wisst ihr was, vergessen wir die Scheiße einfach. Wem's gefällt soll es weiter gucken, ich bin - wie angekündigt - hiermit raus. Hatte ja noch eine Rest-Befürchtung, dass das Serienfinale entgegen aller Erwartungen doch gut genug werden würde, mich bei Staffel 2 wieder zum Einschalten zu bewegen, aber da bin ich ganz beruhigt.
                  "The only thing we have to fear is fear itself!"

                  "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                  "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                  Kommentar


                    #39
                    Also wenn man nicht in der Lage ist einen Schmetterling so zu animieren, dass er realistisch aussieht, dann sollte man es sein lassen bevor man eine Animation raushaut die aus einem 20 Jahre alten Pixar Film kommen könnte.

                    Hat die Föderation nur noch ein einzigen Schiffstypen? Warum nicht eine Galaxy, Intrepid oder Defiant gut sichtbar einbauen statt xxx mal die gleiche hässlichen Schiffsklasse lieblos per copy and paste reinklatschen.

                    Warum bekommt ein Captain im (reserve)Ruhestand auf Wunsch das Komando vom "modernsten und besten Schiff, welches die Föderation je gebaut hat" und einer ganzen Flotte? Dieses Komando sollte ein Admiral oder Besser ein Flottenadmiral inne haben. Ja ich stehe auf Fanservice, der sollte aber auch passen.

                    Nach den ersten recht guten Folgen ging es bergab und ich hatte vorm Finale keine so hohen Erwartungen mehr, aber die letzte Folge war schlechter als dass was ich erwartet habe.

                    Kommentar


                      #40
                      Auch wenn hier viele negativ auf die Serie regieren, finde ich diese jedoch gut gemacht und bin zufrieden. Zudem denke ich mir das es genau solche Diskussionen auch damals zwischen TOS Anhängern und TNG gab, bzw. wie es das bei den meisten alten/neuen Produkten ist.
                      Viele Folgen des "alten" Star Treks waren auch nicht immer sehr sinnig, da gab es auch nicht stimmige Momente und Situationen. Bei den neuen Serien wird das quasi als No Go gesehen und alles schlecht geredet.

                      Für meinen Teil freue ich mich das Star Trek weiterhin "lebt" und nicht irgendwo in der Versenkung verschwindet, ich werde die Serie weiter schauen.

                      In Star Trek Serien fanden auch schon immer Sachen Verwendung die man normal im Handel kaufen konnte. Jetzt sind auch Sachen dabei die man eher kennt und öfters mal gesehen hat bzw. Mainstream sind.
                      =/\= STAR TREK: THE NEXT GENERATION =/\=

                      "Wissen Sie, früher oder später kommt hier jeder mal herein und steht vor diesen Fenstern und blickt hinaus und starrt. Alle suchen sie nach dem kleinen Stern, den Sie Heimat nennen. Es spielt keine rolle, wie weit er weg ist. Alle starren Sie zum Fenster hinaus."

                      Kommentar


                        #41
                        Das war meine erste Reaktion, nachdem ich die 10. Episode dieser unglaublich schlechten Serie gesehen habe.

                        Kommentar


                          #42
                          Nachdem ich alles etwas sacken habe lassen, war das dann meine abschließende Meinung zu dieser Serie:

                          Kommentar


                            #43
                            So, hab jetzt auch die letzte Episode der ersten Staffel gesehen und muss sagen, wirklich enttäuschend. Nicht nur die Story, auch alles drumherum. Aber der Reihe nach:
                            • Das Drehbuch ist absolut furchtbar. Wie kann man nur so einen Müll produzieren. Die Geschwindigkeit mit der die Handlung vorangetrieben wird und oft unglaubwürdige Sprünge in derselben zerstören absolut jede Atmosphäre. Dialoge und Emotionen sind derartig unglaubwürdig und machen die Charaktere absolut "forgetable".
                            • Sprache: stört mich schon seit Beginn. Sachen wie "bullshit" etc. (sehe die Folgen auf Englisch) mögen vielleicht in einer Serie wie "Suits" passen und sich dort auch gut ins Bild einfügen, in Star Trek sind sie aber absolut fehl am Platz. Hat sich die Zivilisation zwischen Nemesis und Star Trek Picard auf einmal zurückentwickelt und verwendet jetzt wieder mieses Straßenvokabular des 21. Jahrhunderts?
                            • Set- und Raumschiffdesign. Was ist denn das bitte für eine miese CGI-(Sternen)flotte die da auftaucht am Schluss? Seit wann gibt es in der Sternenflotte offenbar nur noch eine Raumschiffklasse und wieso sieht diese aus, als wäre sie von einem Anfänger in 3D Modeling konstruiert worden. Erinnert mich an ein low-budget Computerspiel. Das Brückendesign der U.S.S. Feng-Shui (oder wie die heißt) dürfte wohl reiner Greenscreen sein, so furchtbar schaut es jedenfalls aus.
                            Für mich persönlich existiert Picard nicht im Star Trek Canon. Das bedarf auch keiner besonderen Denkanstrengung oder gedanklichen Ausblendung den der Stil der Serie unterscheidet sich dermaßen stark (auch von der Qualität der Charaktere) von Serien wie DS9 oder TNG, das man ohnehin das Gefühl hat es spielt sich alles in einem ganz anderen Scifi-Universum ab. So gehts mir jedenfalls.

                            Edit: Warum wird Data bitte in Synthville offenbar seit Jahren in einer Quantensimulation "gehalten" und warum baut man ihm nicht einfach einen neuen Androidenkörper. Oder will man dem Zuschauer etwa erklären, dass man zwar ein menschliches Bewusstsein in einen "Golem" transferieren kann aber Datas Bewusstsein nicht einfach in einen neuen Körper? Data hat also jetzt jahrelang in dieser Simulation gelebt? Alleine? Und am Schluss möchte er offenbar nur noch sterben?
                            "Inter Arma Enim Silent Leges"

                            Kommentar


                              #44
                              Habe mir gestern Nacht, noch das sogenannte Finale von ST:Picard angeschaut und wollte erstmal eine Nacht darüber schlafen und nachdenken, bevor ich meinen Senf dazu gebe. Als miesteste Folge einer miesen Serie, würde ich es nicht gerade beschreiben, auch wenn man sich als ernsthafter Zuschauer etwas vor den Kopf gestossen fühlt. Da fand ich einige Dinge die ich mir im letzten halben Jahr im Bereich Sci-Fi/Space-Fantasy angeschaut habe viel schlimmer und auch in Sachen Star Trek. Mittelmäßig auf jedenfall.

                              Tode/Zerstörungen die keine Konsquenzen haben, scheinen inzwischen zum guten Serien bzw. Film-Ton zu gehören.

                              Aber warum brauchte man zwei riesige Raumflotten, wenn man sie nur dumm in der Gegend rumstehen lässt, das Geld für die Animationen hätte man sich sparen können oder man hätte sich die unnützen Raumkämpfe gegen den aufgebohrten TOS Warbird und gegen Nareks Schlangenkopf-Fighter gespart und dafür die Födis und Rommies mehr tun lassen können als sich gegeneinander zu Tode starren zu lassen. Wäre General Oh´s Warbird nicht alleine bedrohlich genug ?

                              Und hätte ja bis zum Schluss darauf gewettet, dass die Föderation und die Romulaner sich gegen die Über-Syths verbünden müssen. Na ja hatte auch erwartet das auch Narissa ihren "Vergebung" erhält und einige uneinsichtige Synths über oder besser in ihre Klinge springen müssen. Und Soji am Schluss als weiblicher Data-Ersatz übrig bleibt. Zum Glück ist es nicht ganz so gekommen.

                              PS: Vielleicht war der Witz von Narissa, dass sie eine gute Borg abgeben würde, ja schon eine Art Vorhersage für die kommende Geschichte, wo sie an Bord des Borg-Kubus wieder von den Reparatur-"Drohnen" wieder zusammengeflickt wird und sie als neue Borg-Königin einsetzen

                              Kommentar


                                #45
                                Zitat von Raven Beitrag anzeigen
                                ... Für mich persönlich existiert Picard nicht im Star Trek Canon. ...
                                Das sehe ich genauso. Die Gründe dafür stehen in den ersten drei Seiten. Das einzige was da noch niemand geschrieben hat: Mir ist es recht dass die 1.Staffel nicht in einer großen Schlacht zwischen der Föderation und den Romulanern geendet hat. Für mich braucht es in Star Trek keine derartigen finalen showdowns. Klar ist auch, dass es auch sonst nichts gab was ich als vernünftiges Ende ansehen würde.

                                Was für mich ein noch unerträglicheres Staffelfinale gewesen wäre: ein Cliffhanger in der selben Qualität wie Episode 10. Wenigstens wurde mir das erspart.

                                Wenn es eine zweite Staffel geben sollte (ja ich weiß, die wird es geben) werde ich sie mir wohl ansehen. Steht ja Star Trek drauf.


                                Kommentar

                                Lädt...
                                X