Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Westworld: Folgen/Staffel/Gesamtbewertung

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Westworld: Folgen/Staffel/Gesamtbewertung

    Nachdem es nun ein eigenes Westworld-Forum gibt auch der obligatorische Bewertungs-Thread.

    Staffel 1:
    [101] "Das Original" / "The Original" 5*
    [102] "Das wahre Selbst" / "Chestnut" 4*
    [103] "Der Streuner" / "The Stray" " 4*
    [104] "Dissonanztheorie" / "Dissonance Theory" 4*
    [105] "Contrapasso" / "Contrapasso" 5* [106] "Der Widersacher" / "The Adversary" 5*
    [107] "Trompe-l’Oeil" / "Trompe L’Oeil" 6* [108] "Spurenzerfall" / "Trace Decay" 5*
    [109] "Das wohltemperierte Klavier" / "The Well-Tempered Clavier" 6*

    Durchschnitt: 4,89

    Analyse:
    Eine sehr starke erste Staffel. Zwar braucht man in der ersten Hälfte etwas um bei den einzelnen Strängen in die Gänge zu kommen (haben aber heutzutage die meisten Serien) aber dann ist das Spannungslevel konstant hoch. Vor allem die ganzen Foreshadding Sachen und deren Auflösung sind genial. Genau so macht man das JJ Abrahms (welcher in der Serie nur als Produzent tätig war und Johnathan Nolan den Showrunner Posten ließ). Die Auflösung rund um das Labyrinth und den MiB ist einfach nur WTF. Hoffe Staffel 2 kann dieses hohe Level aufrecht halten (und versucht nicht alles "Mr Robot" auf Muss so einen Twist wiederholen zu müssen). Insgesamt ist man (noch) nicht ganz auf GoT Niveau, aber auf gutem Weg dahin (wobei sich die beiden Serien trotz HBO und dessen klassischen Sex/Gore/Intrigen-Elementen und etlicher Crew-Überschneidungen kaum vergleichen lassen).

    #2
    Nachdem, was ich gelesen habe, wird in der zweiten Staffel nicht versucht, die erste Staffel zu wiederholen, d.h. Nolan hat irgendwann mal gesagt, diese Staffel würde linear erzählt.

    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


      #3
      Alles in allem eine Serie der Champions-League. Qualitativ hochwertig in Story und Produktion. Sehr gut fand ich den starken philosophischen Aspekt. Der Mix von Action, Intellekt, Möpsen und Gore unterhält sehr sehr gut. Bin gespannt, was man sich in der zweiten Staffel einfallen läßt.
      Einziger Kritikpunkt: Kann man wirklich von nur einem kleinen Tablet aus der Reparaturabteilung die Sicherheitsprotokolle des Parks lahmlegen? Das war unglaubwürdig...
      Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
      Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

      Kommentar


        #4
        Das war also Staffel 2:


        [201]"Zeit der Vergeltung"/"Journey Into Night" 5*
        [202]"Der Weg nach Glory"/"Reunion" 4*
        [203]"Das Fort der verlorenen Hoffnung"/"Virtù e Fortuna" 5*
        [204]"Das Rätsel der Sphinx"/"The Riddle of the Sphinx" 5*
        [205]"Eine neue Stime"/"Akana No Mai" 5*
        [206]"Phasenraum"/"Phase Space" 5*
        [207]"Die Gehäuteten"/"Les Écorchés" 5*
        [208]"Die Lebenden und die Verdammten"/"Kiksuya" 4*
        [209]"Virus"/"Vanishing Point" 4*
        [210] "Der Passagier" / "The Passenger" 5*

        Durchschnitt: 4,7

        Analyse:
        Das die Staffel unter Staffel 1 fällt, war mir so gut wie klar, gibt es diesmal keine Höchstpunktezahl (ursprünglich gab ich sie Folge 1, aber im Nachhinein hab ich diese auch auf 5 Sterne abgewertet). Die einzelnen Episoden sind zwar großteils sehr gut (eben 5 Sterne), aber es fehlt einfach im Gesamtbild der Aha-Effekt wie bei Staffel 1. Dazu kommt, dass die ganzen Zeitebenen seeeehr verwirrend sind, nach der Staffel noch mehr Fragen offen wie zu vor und, dass sich viele Handlungsbögen im Kreis gedreht haben (weder die Tochter des MiB, noch der Japan-Teil erscheinen am Ende wichtig). Von dem her ist der Schnitt IMO sogar höher als der Gesamteindruck, den ich von Staffel habe (der Kuchen kann einfach besser oder schlechter als die Summe seiner Zutaten schmecken - von dem her empfinde ich auch den Gesamtschnitt von 4,8 als zu hoch). Hoffe, dass die Autoren bei Staffel 3 aus ihren Fehlern lernen und wieder etwas linearer erzählen.

        Kommentar


          #5
          Staffel 2:

          [201]"Zeit der Vergeltung"/"Journey Into Night" 5*
          [202]"Der Weg nach Glory"/"Reunion" 4,5*
          [203]"Das Fort der verlorenen Hoffnung"/"Virtù e Fortuna" 4*
          [204]"Das Rätsel der Sphinx"/"The Riddle of the Sphinx" 5*
          [205]"Eine neue Stime"/"Akana No Mai" 4,5*
          [206]"Phasenraum"/"Phase Space" 4*
          [207]"Die Gehäuteten"/"Les Écorchés" 4,5*
          [208]"Die Lebenden und die Verdammten"/"Kiksuya" 4,5*
          [209]"Virus"/"Vanishing Point" 4*
          [210] "Der Passagier" / "The Passenger" 4,5*

          Durchschnitt : 4,45


          Staffel 1 : 4,35

          Mir hat die zweite Staffel etwas besser gefallen als die erste. Mit der Qualität der Serie bin ich zufrieden, wenngleich mir bei einigen Folgen das gewisse etwas gefehlt hat, um die 5* zu vergeben. Vielleicht muss ich mir aber das ganze mal an einem Stück angucken, um die komplexe Handlung etwas besser zu verstehen.

          Kommentar


            #6


            Staffel 1:
            [101] "Das Original" / "The Original" 5*
            [102] "Das wahre Selbst" / "Chestnut" 4*
            [103] "Der Streuner" / "The Stray" " 3*
            [104] "Dissonanztheorie" / "Dissonance Theory" 4*
            [105] "Contrapasso" / "Contrapasso" 3*
            [106] "Der Widersacher" / "The Adversary" 4*
            [107] "Trompe-l’Oeil" / "Trompe L’Oeil" 5*
            [108] "Spurenzerfall" / "Trace Decay" 3*
            [109] "Das wohltemperierte Klavier" / "The Well-Tempered Clavier" 4*
            [110] "Die bikamerale Psyche" / "The Bicameral Mind" 5*

            Schnitt: 4,0



            Staffel 2:
            [201] "Zeit der Vergeltung" / "Journey Into Night" 2*
            [202] "Der Weg nach Glory" / "Reunion" 3*
            [203] "Das Fort der verlorenen Hoffnung" / "Virtù e Fortuna" 2*
            [204] "Das Rätsel der Sphinx" / "The Riddle of the Sphinx" 4*
            [205] "Eine neue Stime" / "Akana No Mai" 2*
            [206] "Phasenraum" / "Phase Space" 3*
            [207] "Die Gehäuteten" / "Les Écorchés" 4*
            [208] "Die Lebenden und die Verdammten" / "Kiksuya" 6*
            [209] "Virus" / "Vanishing Point" 4*
            [210] "Der Passagier" / "The Passenger" 5*

            Schnitt: 3,5

            Staffel 2 hätte viel besser sein können. Stattdessen haben sich die Macher entschieden, die Situation aus dem Season 1 Finale über die gesamte 2. Staffel simultan von vorne und von hinten aufzuzwirbeln. D.h. man hat sich wieder für eine nichtlineare Erzählweise entschieden, die bereits während der ersten Staffel genervt hat. Eine Art Vorwärtsimpuls innerhalb der Handlung sucht man in den ersten zwei Dritteln der Staffel vergeblich. Dazu lassen die Verantwortlichen viele Figuren lediglich mechanisch Exposition sprechen, schicken einige Charaktere wieder auf ihre wenig ergiebigen Schnitzeljagden und greifen viel zu oft in die Trickkiste, um den Zuschauer Informationen vorzuenthalten, obwohl dieses Vorenthalten innerhalb der entsprechenden Szenen kaum Sinn macht.

            Klingt scheußlich? War es im Prinzip auch. Lediglich die Produktionswerte, die Darsteller und Ramin Djawadis grandioser Score hielten mich geradeso bei der Stange. Aber dann kamen noch Episode 8 bis 10 und ließen mich zwar nicht baff, aber doch versöhnlich aus der Staffel zurück. Soll heißen: Staffel 2 braucht viel zu lange um auf den Punkt zu kommen und rückblickend haben die Macher in ihrem Wahn, die Handlung wieder um ein paar Twists unnötig kompliziert herum aufzubauen, sich selbst ein Bein gestellt.

            Dabei funktioniert Westworld am besten, wenn es mit offenen Karten spielt.

            Kommentar


              #7
              Staffel 1 habe ich letztes Jahr komplett durchgesuchtet. Die unerwarteten Wendungen und der Spannungsbogen war genau mein Fall! Leider hat mir Staffel 2 gar nicht gefallen, deswegen habe ich bei Folge 3 abgebrochen ..

              Kommentar


                #8
                Staffel 3 :

                [301] "Parce Domine" / "Parce Domine" 4,5*
                [302] "Die Winterlinie" / "The Winter Line" 4,5*
                [303] "Anwesend in Abwesenheit" / "The Absence of Field" 4*
                [304] "Mutter der Exilanten" / "The Mother of Exiles" 5*
                [305] "Genre" / "Genre" 4*
                [306] "Decoherence" 5*
                [307] "Passed Pawn" 4*
                [308] "Crisis Theory" 4*

                Durchschnitt : 4,36*

                Im Grunde eine ordentliche dritte Staffel, welche gegen Ende leider etwas schwächer wurde. Gehört aber dennoch zu den besseren Serien-Staffeln der letzten Zeit, welche ich gesehen habe.
                Mag sein, dass ich die eine oder andere Folge bei einem Rerun etwas besser bewerten werde, die Tendenz ist ja ist. Nur müsste man sich die Serie am Stück angucken, ohne diese langen Pausen zwischen den Staffeln.
                Ich freue mich auf die vierte Staffel, glaube aber auch, dass ein Ende der Serie in Aussicht sein sollte.

                Kommentar


                  #9
                  Ich hatte von Westworld damals die erste Staffel kurz nach erscheinen gesehen und war ziemlich angetan. Trotzdem habe ich nie weiter geguckt. Nun denn, letztens habe ich mir die ersten beiden Staffeln auf DVD zugelegt und mir die erste nun innerhalb von drei Tagen reingezogen. Solide Serie und das obwohl, wie ich erst jetzt gesehen habe, der JarJar Abrahams seine Griffel im Spiel hat. Das ist eigentlich kein Qualitätsausweis. Wobei die Story durchaus etwas weniger verworren sein könnte. Ich habe da jetzt, glaube ich, noch nicht jedes letztes Detail durchblickt. Aber das gibt sich dann sicherlich bei einem späteren Rerun, der definitiv kommen wird. Das einzige, was mir bisher definitiv nicht gefallen hat war wie dämlich sich die Sicherheitsleute von Davos/Westworld anstellen. Wie die die ständig den Hosts blind vor's Visier laufen und sich niedermähen lassen, das war - anders als der Rest der Show - ziemlich billig inszeniert.

                  Schade, dass Anthony Hopkins (vermutlich) raus ist - aber Ed Harris ist ja zum Glück noch an Bord. Und der Rest des Casts ist jetzt auch meilenweit davon entfernt, seinen Job schlecht zu machen. Dolores wandelt sich ja direkt zur Killermaschine - um mal der zweiten Staffelpremiere etwas vorzugreifen. Mal sehen, ob das funktioniert. Ich bin gespannt wie es weitergeht.
                  "The only thing we have to fear is fear itself!"

                  "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                  "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                  Kommentar


                    #10
                    Doppelpost. Bitte löschen.
                    "The only thing we have to fear is fear itself!"

                    "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                    "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                    Kommentar


                      #11
                      Staffel 3:

                      3x01 Parce Domine 5
                      3x02 The Winter Line 5
                      3x03 The Absence of Field 4.5
                      3x04 The Mother of Exiles 5
                      3x05 Genre 4.5
                      3x06 Decoherence 6
                      3x07 Passed Pawn 4
                      3x08 Crisis Theory 3.5

                      Staffel 3 Durchschnitt 4.6875


                      Nachdem mir die 1. Staffel von Westworld damals trotz etwas vielen Handlungsebenen sehr gut gefiel, die 2. mich dann aber spätestens nach 2/3 der Staffel abgehängt hatte (habe die letzten 2 od. 3 Folgen von S02 immer noch nicht gesehen), hatte mich die 3. Staffel wieder gepackt. Dabei ist es vor allem das Visuelle, das mir sehr zusagt, ich mag solche Darstellungen von futuristischen Welten (Gebäude, Fahrzeuge, Technik, etc.) sehr. Storytechnisch gibt es - vor allem rückblickend über die ganze Staffel betrachtet - leider aber auch einiges zu kritisieren. So ist für mich beispielsweise der ganze Japan-Plot in vielerlei Hinsicht ein Rätsel, die Storyline von William und noch mehr die von Bernard haben wenig bis gar nichts zur Geschichte beigetragen, und überhaupt ist mir einiges nach wie vor unklar. Was ist mit Paris passiert und warum? Welchen Sinn hatten Meaves Helferinnen ausser ihrem Mini-Auftritt? Irgendwie fehlte an vielen Enden noch was.

                      Obschon ich mittlerweile grundsätzlich OV vorziehe, werde ich mir die Staffel auch noch mal in der deutschen Version ansehen, wenn dann mal alle Folgen synchronisiert vorliegen. Vielleicht wird das eine oder andere dann klarer. Oder auch nicht.

                      Leider fällt die Staffel in den letzten 2 Folgen dann imho massiv ab. Ich hatte am Ende das Gefühl, als hätte da eine Folge dazwischen gefehlt. Das Staffelende fand ich dann auch nicht wirklich gut umgesetzt und eher enttäuschend.

                      Trotzdem hat mir die Staffel insgesamt gefallen, sie stand für mich bis zu den letzten 2 Folgen etwa auf einer Stufe mit S01, insgesamt dann aber doch etwas drunter, aber weit über S02. Insbesondere fand ich es gut, dass die Handlung fast ausschliesslich ausserhalb der Parks stattfindet, das Park-Setting war m.M.n. nach 2 Staffeln auserzählt. Gut empfand ich auch die gradlinigere Erzählweise.

                      Insgesamt würde ich der Staffel 4.5 Sterne geben, was auch in etwa meinem obigen Durchschnitt entspricht. Mit einem besseren Ende und etwas mehr Gehalt bei Bernards und Williams Story wären aber locker auch 5 dringelegen.

                      Ob es gelingen wird, der Serie noch 2 3 weitere Staffeln anzuhängen, muss sich erst mal noch zeigen. Mein grösstes "Problem" dabei ist die lange Wartezeit zwischen den einzelnen Staffeln. 2 Jahre sind mir da einfach zuviel.
                      Zuletzt geändert von One of them; 15.05.2020, 18:31.
                      Don't Panic

                      «The Expanse» => Info-Sammlung | LangBelta | Referenzen | Buchdiskussion

                      Kommentar


                        #12
                        Ich habe gerade die zweite Staffel zu Ende gesehen.

                        Was für ein konfuser Schrott!

                        Srsly. Wenn mich jetzt einer fragen würde, worum es in der Staffel geht, ich könnte keine Antwort geben, außer dass dauernd Leute durch die Gegend rennen, die sich in grottenschlecht inszenierten Schusswechseln gegenseitig niedermähen. Am Anfang wirkte es noch, als gebe es zwei zeitverschobene Handlungsstränge: einer direkt nach dem Cliffhanger, einer einige Tage später. War das jetzt so? Wann kommen die zusammen? Was war der Punkt bei der ganzen Staffel? Ich habe keine Ahnung.

                        Dass ich Shogun World stinklangweilig fand - geschenkt. Den Sinn für die restliche Story oder die Charaktere hätte ich aber schon gerne verstanden. Irgendwie ist's mir aber auch wurscht. Da die erste Staffel saugut war, gebe ich der Show nochmal eine Chance mit dem dritten Serienjahr. Wenn das nicht schnell deutlich besser wird, ist Westworld für mich gestorben.

                        Nachtrag: Sehr schön fand ich übrigens, dass Elsie doch noch dabei war - bis sie dann endgültig abserviert wurde. Schade. Ich mochte den Charakter in der ersten Staffel und die Schauspielerin ist auch echt hübsch.

                        Nachtrag 2: Gerade dieses Recap-Video gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=Oh59GOPm0PY

                        So ist die Story tatsächlich halbwegs klar. Hätte man das mal einigermaßen normal erzählt, statt das alles so vollkommen deppert zu zerfleddern und ein paar Elemente rausgeschmissen, die mit der eigentlichen Geschichte quasi nichts zu tun haben - Shogun, Ghost Nation - hätte das eine solide Staffel werden können.
                        Zuletzt geändert von SF-Junky; 15.05.2020, 17:14.
                        "The only thing we have to fear is fear itself!"

                        "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                        "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                        Kommentar


                          #13
                          Mit Staffel 3 fertig:

                          [301] "Parce Domine" / "Parce Domine" 4*
                          [302] "Die Winterlinie" / "The Winter Line" 5*
                          [303] "Anwesend in Abwesenheit" / "The Absence of Field" 4*
                          [304] "Mutter der Exilanten" / "The Mother of Exiles" 5*
                          [305] "Genre" / "Genre" 3*
                          [306] "Decoherence" 5*
                          [307] "Passed Pawn" 3*
                          [308] "Crisis Theory" 4*

                          Durchschnitt: 4,13

                          Analyse:
                          Der Abwärtstrend von Staffel 2 setzt sich leider weiter fort. Ich finde es zwar gut, dass man zu einer linearen Erzählweise gefunden hat, aber man merkt trotzdem immer mehr die Verworrenheit und Undurchdachtheit des Plots. Gerade der Caleb-Strang zeigt, dass man nicht einmal zu Staffelbeginn wusste, wo die Staffel hinführen soll. Hat JJA mittlerweile mehr bei der Serie als Johnathan Nolan zu sagen? So sehr mit die gezeigte Zukunft gefallen hat, hab ich die Parks und viele Charaktere schon auch vermisst. Über weite Strecken wirkte die Staffel mehr wie ein Spin-Off. Gerade mit Bernhard und dem MiB wusste man anscheinend nix mehr anzufangen. Und auch Meave wurde zu Seracs Handlager degatiert. Beste Folge war IMO Folge 6, welche sich fast nach Good-Old-Westworld anfühlte. Schlechteste Folge, Folge 5, dessen Drogen-Genres mir zu surreal waren und man zum ersten mal so richtig die Unddurchdachtheit des Plots merkte. Wirklich schlecht ist die Serie zwar immer noch nicht und ich fand sie ziemlich unterhaltsam, aber es wird Zeit, dass es wieder aufwärts geht und sich die Autoren etwas mehr Gedanken über ihre Handlungsbögen machen.
                          Zuletzt geändert von HanSolo; 25.05.2020, 14:55.

                          Kommentar


                            #14
                            Ich habe ja die dritte Staffel vor einigen Tagen noch bis zur letzten Folge geguckt, diese aber nach ca. 30 Minuten abgebrochen und bis heute nicht geschaut - und ich habe auch keine Lust, das noch zu gucken. Irgendwie wurde das zum Ende hin immer dröger.

                            Mal ehrlich, ich checke nicht, was jetzt der zentrale Handlungsbogen der Serie ist. Wir haben mal mit Androiden in einem Wildwest-Park angefangen, die ein Bewusstsein entwickeln. Jetzt geht es um einen Supercomputer, der die Welt beherrscht und gefühlt drölf Fraktionen, die sich gegenseitig bekriegen und sich dabei Kampfszenen liefern, die ich einfach immer und immer wieder einfach nur grausig schlecht inszeniert finde.

                            Na ja, vielleicht bin ich auch einfach nur zu doof für die Serie. Aber ich lasse es jetzt. Schade, die erste Staffel fand ich echt gut.

                            Irgendwie scheint wirklich alles, wo Jar Jar Abrahams seine Finger drin hat, schlecht zu sein.
                            "The only thing we have to fear is fear itself!"

                            "The only thing we have to fear is... Herbert Hoover! He's a lizard alien! They walk among us! Ruuuuuuun!"

                            "The only thing we have to fear is... Polio! It got me and now it's coming for you! Run for your lives while you still can! I'm contagious!"

                            Kommentar


                              #15
                              Hier meine Bewertung der ersten Staffel:
                              101 Das Original / The Original 5 *
                              102 Das wahre Selbst / Chestnut 4 *
                              103 Der Streuner / The Stray 4 *
                              104 Dissonanztheorie / Dissonance Theory 6 *
                              105 Contrapasso / Contrapasso 4 *
                              106 Der Widersacher / The Adversary 4 *
                              107 Trompe-l’Oeil / Trompe L’Oeil 5 *
                              108 Spurenzerfall / Trace Decay 5 *
                              109 Das wohltemperierte Klavier / The Well-Tempered Clavier 4 *
                              110 Die bikamerale Psyche / The Bicameral Mind 6 *
                              Durchschnitt: 4,70

                              Die erste Staffel hat mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Die staffelübergreifende Handlung war durchwegs spannend, es gab am Ende ein paar Überraschungen und die einzelnen Figuren wurden dem Zuschauer gut nähergebracht. Ich war überrascht das es keine einzige langweilige Folge gab und somit freue ich mich schon auf die zweite Staffel.
                              Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2019
                              Wahl zur Miss SciFi-Forum 2020
                              Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                              Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X